oder …

Das Ziel ist der Weg

Dezemberbeginn und es wurde kalt, ungemütlich und dunkel. Ich ging davon aus, dass diese Witterungsumstände meine schwierigen Jungs abhalten wird draußen zu arbeiten. Ich hatte mich getäuscht, und lag sowas von daneben in Planung und Erwartung, als ich die beiden ersten Donnerstagmorgen des Monats in dieser Klasse stand!

Draußen Minusgrade, dunkel, ungemütlich, feuchtkalt und windig. Alle diese Argumente überzeugten die kleine Gruppe der Jungs nicht. „Nee, Frau Be. Wir WOLLEN in den Garten. Der Weg ist noch nicht fertig!“
„Wir sind warm genug angezogen!“
„Wenn äihnen kalt ist, bleiben sie halt drinnen!“ – Ha! Haben sie wohl so gedacht! Und, JA, mir war sch..kalt, und hielt durch!
Im November hatten sie ein Wegstück im neuen Garten nach meinen Anweisungen angelegt und sie waren damit fertig geworden. Dass sie ein weiteres Wegstück selbst geplant hatten, teilten sie mir jetzt erst mit und wollten es unbedingt beginnen: „Frau Be, Herr Ho, BITTE!“
Nach einem Blick zum Kollegen ließen wir die Burschen laufen, und ich lief mit!

Ich hatte keine Ahnung wo die Jungs meinten weiterarbeiten zu wollen und was sie sich genau vorstellten. Erst einmal holten sie sich Werkzeuge und nahmen eine Fuhre Split aus dem Gartenbauhof mit.

Es folgten Platten, Pflastersteine, weitere Fuhren an Split und Schotter.

Doch nicht nur wir waren diese Donnerstage draußen. Parallel trainierte eine Sport- bzw. Jazztanzgruppe im Freien.

Das ist der Chef meiner kleinen Gruppe – ich glaube es ist der erste Schüler in meiner inzwischen 43jährigen Lehrerzeit, der nach einer Wasserwaage fragte!

Es freut mich immer wieder, wie sich SchülerInnen bei der Erledigung selbst gestellter Aufgaben entwickeln und sich selbst beweisen. Erkennen, dass man Fehler machen und diese verbessern darf, um dann sagen zu können: Ich kann was!, baut auf.

In der Zwischenzeit behielt ich die Jungs im Auge und schaute nach den anderen Beeten und was dort zu erledigen war.

Ich glaube, dass ich Marlene, die Faser-Brennnessel zum Ableben im vergangenen Sommer gebracht habe. Schade. Aber erst einmal abwarten.

Die Umrandungen der Mörtelwannenbeete bekommen Patina.

Trotz aller winterlichen Trostlosigkeit zeigt sich Leben und Grün im Garten. Die selbst gezogene Artischocke scheint dem Winter zu trotzen und wir hoffen auf die erste eigene Frucht nächstes Jahr. Artischocken sind zweijährig, wie die meisten Korbblütler.

Gleichzeitig überlegte ich mir einen neuen Blickwinkel für den Schulgarten, denn auch hier möchte ich seine Entwicklung weiter beobachten.

Zurück zum Weg

Das Endergebnis nach acht Unterrichtstunden selbst organisiertem Bauens sah dann so aus:

Toll! Grandios!
Verziehen sind Nebenschäden, unflätiges Geschrei und Gezänk, eine kaputte Schaufel und ein paar verlorene Arbeitshandschuhe.
Nach rechts soll ein Streifen Rasengrün bleiben und dann ein Stück Weg mit Holzplanken entstehen.
Nach links sind sich die Jungs nicht einig. Aber das hat ja nun wieder Zeit,
denn,
Lockdown.

Stillstand!

Trotz Lockdown, Ausgehverbot nach 20:00 Uhr, regelmäßiger Polizei-Kontrolle wurde die Wassertonne, die noch komplett voll war – verzeiht – von Volltrotteln geleert. Den Deckel der Tonne fand ich nach längerem Suchen im Gebüsch.

Im alten Schulgarten tat sich in diesem Monat wenig, außer dass es hier bis zum Ende noch blühte …

… und der selbst ausgesäte Asia-Salat im Hochbeet üppig grünte. Lecker!

Der Wermut sah nach dem letzten Schneeregen an diesem Morgen nur recht bedröppelt, statt bepudert aus.

Auch wenn der kurze Schneeregen Ende Dezember keinen winterlichen Eindriuck hinterließ, …

… so bleibt der kurze Wintereinbruch vom 10. Dezember 2020 zum Abschluss dieses Blickwinkels.

Die Übersicht:

Schulgarten 2.0

Schulgarten 1.x – der alte Garten

Das Blickwinkel-Jahr ist voll!

Doch auch im nächsten Jahr werde ich weiter über den Schulgarten berichten. In welchem Umfang und von welchen Blickrichtungen aus muss ich mir noch überlegen.

Bis dahin erst einmal die anderen Rückblicke auf das Jahr:
Januar 2020Februar 2020März 2020April 2020Mai 2020Juni 2020Juli 2020August 2020September 2020Oktober 2020November 2020

Bis die Tage,


Verlinkt mit dem 12tel-Blick bei Eva von verfuchstundzugenäht.

Und hier entlang geht es zu meinem anderen 12tel-Blick auf hierundfort.

##

Kommentare

Ich finde es so unheimlich gut, dass Du diesen Schulgarten machst und auch Deine „Kinder“ werkeln lässt. Nicht jedem ist es gegeben, Gedichte zu schreiben oder Formeln zu lösen, manche arbeiten einfach gut mit den Händen (oder können sogar beides). Ein richtig gewordener Weg!
Gut das jetzt im Winter eh Ruhe im Garten einkehrt, Vögel werden sich sicher freuen, dass da noch was in den Beeten steht. Ich wünsche Dir und Deinen Schülern, dass Ihr im neuen Jahr auch wieder viel Freude im Garten haben werdet, vielleicht beim Harken oder Anpflanzen die vermissten Handschuh findet.
Einen guten, gesunden (gesunderen? hoffe, der Mandelentzündung geht es besser) Jahreswechsel und ganz liebe Grüsse
Nina

Toll, wieviel Spaß deine Schüler im Garten haben. Und ihr habt echt was geschafft, trotz Kälte und widriger Umstände. Ich war auch froh, dass Gartenbau Teil der Schulausbildung meiner Töchter war. Klar, es gibt Zeiten, in denen die Kids nur drüber stöhnen, aber es werden Keime in die Erde gelegt, die irgendwann aufgehen. (Das sehe ich gerade bei meiner Mittleren in der amerikanischen Pampa bei der Selbstversorgung mit Gemüse und Obst. Schade das ihr Gartenbaulehrer nicht mehr unter uns weilt).
Hoffentlich geht es deinem Hals besser. Mein Vater hat immer auf Vanilleeis als Medizin geschworen (tut er heute noch…).
Liebe Grüße und einen gesunden, glücklichen Start ins Neue Jahr
Andrea

Manchmal ist etwas das mit den Händen entsteht Nachhaltiger als in der Theorie. Die Schüler scheinen alle motiviert zu sein.
Auf ein Erfolgreiches 2021.
L G Pia

Also weißt du, wenn die Schüler arbeiten wollen und zur Lehrerin meinen sie könne ja drinnen bleiben… Hey! Da hast du was richtig gemacht! Du kannst echt stolz auf dich sein. Was für ein Projekt! Ich könnte dich aus der Ferne dafür Knutschen! Ach, ich mach das einfach mal. so virtuell geht das ja! *schmatz*
Freut mich, wenn die 12tel-Blick Reise des Gartens 2021 weiter geht!

Schreibe einen Kommentar