Woche 19/2018

und …

Jeder Tag ein Gartentag …

… dazu mein unterrichtsfreier Tag, ein paar Schultage und kein Brückentag, Besuchstage, ein Verkaufstag, ein Feiertag, ein Markt- und Haushaltstag und am Ende der Sonntag, (k)ein Ruhetag:

– im Garten der Tochter – der Vorgarten wurde mit Stauden bestückt um zusammen mit den schon stehenden Rosen eine duftende Hecke zu bilden

– im Schulgarten

  • der Apfelbaum bekam nach dem Spaliergerüst seine Spalierdrähte, in verschiedenen Varianten. Es ist nun einmal ein Schul- und Lehrgarten. Welch eine Freude, dass viele kleine Äpfelchen angesetzt sind. 🙂

  • die heruntergetretene Wegkante wurde im Fach Natur und Technik (NuT) erneuert. Es wurde Erde ausgehoben, Flächen geebnet, mit Schotter ausgeglichen und Steine gesetzt. Muss ich sonst im Unterricht Arbeitsaufgaben x-mal erklären, zur Weiterarbeit motivieren, reichte für diese Aufgabe die Auftragserteilung zusammen mit dem Hinweis, wo das Material zu finden war! „Das hält jetzt aber!“, war der trockene Kommentar eines Schülers nach der Fertigstellung, der schon mehrfach mit der Reparatur der alten Holzkonstruktion beschäftigt gewesen war.

  • die ersten eigenen Salatpflänzchen durften ins Hochbeet.

  • die selbst gezogenen Tomaten, Chilis und Paprika kamen aus den Töpfen ins Gewächshaus. Die vielen überzähligen Pflänzchen wurden verkauft. Richtig blöd war, dass ich die Kamera mit leerem Akku mit in die Schule nahm und das Handy zuhause vergessen hatte. So fehlt ein Beweisfoto von diesem Anzuchterfolg. Schade. Andererseits steckte bei der Hälfte der Pflanzen ein falsches Schild. 😉 Bis zur letzten Minute stritt ein Schüler mit mir um die Art der von ihm gezogenen Pflanzen. Seine Stabtomaten hatten sich alle zu Prunkwinden entwickelt. Dafür entpuppte sich das Eisenkraut als Tomaten, die Kapuzinerkresse als Pimpinelle. Selbst das von mir, zum Vergleich, gekaufte Eisenkraut konnte den Schüler nicht überzeugen: „Frau Be, es könnten ja die bei D***** einen Fehler gemacht haben!“. <argh>

  • das neue Beet außerhalb des eigentlichen Schulgartens, der Form wegen Klecks-Beet genannt, fand fleißige Hände, die lieber Unkraut entfernten als in Technik zu werkeln oder künstlerisch kreativ im Kunstunterricht zu arbeiten. Witzig, wie sie sich aus einer Palette und zwei verirrten Baumstümpfen einen Tisch zur Ablage bauten. Einen ähnlichen fand ich die Tage auf der Straßenbaustelle.

In den Werkräumen und im Kunstraum war in dieser Woche kein ruhiges Arbeiten möglich. Sicher, auch Bohren, Sägen, Schleifen, Hämmern macht Lärm, aber das steht in keinem Vergleich zum Bohrhammer, der in diesen Tagen ein altes Straßenstück von altem Asphalt befreit hat. Allein schon deshalb ging es lieber auf die andere Seite des Gebäudes für Unterricht und andere Aktivitäten (im Garten oder auf dem Gelände).

Ärgerlich fanden SchülerInnen und ich die Kratzspuren am Eingangstor zum Schulgarten und das Loch in der Scheibe zum Nebengebäude, wo auch die Werkräume liegen. Wer macht denn so etwas?

Auch bemerkten wir die neuen Markierungen auf den Fußwegen, die zeigen, dass demnächst die Fußgänger wieder kreativ werden müssen um ans Ziel zu gelangen. Die Umwege waren teilweise enorm, die in den letzten Wochen gelaufen werden mussten.

 

– auf dem Schulgelände

  • sammelte ich frische Birkenblätter für meinen Vorrat an Färberpflanzen. Tags darauf fand ich noch gut 1kg getrocknete Blätter vom Vorjahr, die ich komplett vergessen hatte. Ich schüttle über mich selbst den Kopf.
  • sammelte ich Wildkräuter für eine neue Kräutersalzmischung, der noch etwas fehlt oder sie hat ein Zuviel von einem Kraut.

 

– auf meinem Balkon versetzte ich kleine Pflänzchen in größere Töpfe, sortierte die größeren Pflanzen aus für den Schulgarten oder den Garten der Tochter. Wie habe ich micht über meine kleinen Isländer gefreut, die sich nicht nur wieder zeigen, sondern auch vermehrt haben – Rosenwurz, eine tolle Pflanze, über die ich noch ausführlicher berichten werde. Doch es wächst dort noch mehr, obwohl ich letztes Jahr beschlossen habe keine Topfpflanzen mehr zu kaufen. Ich möchte einfach der Natur ihren Lauf lassen und schauen, was sich so aussät. Ab und an drücke ich auch selbst mal ein paar Samen in die Erde. Mal sehen, wie bunt mein Balkon dieses Jahr werden wird.

 

Freude machte der kurze, überraschende Besuch meines Sohns. Nicht nur ich freue mich über diese gemeinsame Zeit. Schon wenn ich in sein Zimmer gehe und den Bettkasten öffne stehen die beiden Graubären bereit und warten. So auch dieses Mal. Beide Kater ließen nicht von ihm ab. Sohnemann musste streicheln bis die Flusen flogen, vorher kam er keinen Schritt weiter. (Härtetest für meinen Staubsauger! mich! – Mistding!!) Sonst halten sich beide Tiere nicht so gerne in diesem Raum auf.

 

 

So ging die Woche vorbei, in der auch der 12te des Monats lag – die Gelegenheit an einer Fotoberichtsammlung teilzunehmen, die Caro von Draußen nur Kännchen organisiert. Schöne Sache und ich nahm daran teil. In meinem 12 von 12 im Mai 2018 steckt der Haushalts- und Markttag, die ich eingangs aufgelistet hatte.

Deshalb mache ich für heute Schluss und wünsche allen LeserInnen eine gute Woche. Danke fürs Lesen.

 

Bis die Tage,

Karin

1 Response

Schreibe einen Kommentar

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.