und …

Endlich weihnachtet es auch im Hause Be

Es dauerte ein wenig länger als üblich, bis ich meine vier Wände und Fenster auf Weihnachten geschmückt bekam.

Dankbar waren wieder die Strohsterne vom Adventskalender, über die sich schon meine inzwischen längst erwachsenen Kinder jedes Jahr freuten.

Jeden Tag wanderte ein Stern an einen Wandbehang, oder wie seit Jahren an die Wohnzimmergardine. Freundlicherweise schien die Sonne für einen kurzen Moment, als ich am 23. Dezember das Sternenrund schloss, …

… mit netten Lichteffekten.
Sieht es nicht aus, als ob jemand im Boot stehen würde?

Immer mal wieder muss ein Stern ersetzt werden. Dieses Jahr war das ncht der Fall, aber ich hatte Lust noch ein paar klitzekleine für den Miniweihnachtsbaum herzustellen.

Die Anleitung für die Strohsterne findet ihr hier, mit der Geschichte zu unserer Adventstradition.

Heiligabend ist es ja schon.
Und jetzt kann es Weihnachten werden.

Zeit für gemeinsame Stunden im Kreis der Familie und dieses Mal genieße ich den Luxus, dass beide Kinder zuhause sind. Das ist das schönste Geschenk. Jetzt fehlt nur noch ein wenig mehr Gesundheit.

Schöne Feiertage wünsche ich meinen LeserInnen!

Bis die Tage,
Karin


Verlinkt mit dem Monatsmotto „Sterne“ von Andrea, der Zitronenfalterin.

24. Dezember 2019

Kommentare

Deine sternenreiche Dekoration ist so zart und wunderschön!
Was für eine Freude, dass die „Kinder“ daheim sind. Meine sind leider gerade mal wieder in alle Winde zerstreut (nach Westen über den Atlantik, nach Süden ans Mittelmeer und nach Norden…)
Ein fröhliches gemeinsames Fest wünsche ich Dir!
Andrea

Schreibe einen Kommentar zu Andrea/ die Zitronenfalterin Antworten abbrechen