hatte auch …

Schöne Momente

Für die letzte Ferienwoche hatte ich eine Ausfahrt, eine kleine Reise mit Konzertbesuch, geplant. Die Aussicht einen „alten“ Freund wiederzusehen und eine Bloggerin in echt kennenzulernen, machte die Tage in Sorge um meinen kranken Kater heller. Doch wurden die Sorgen täglich größer und ich entschied mich eigentlich die ganze Aktion abzublasen. Am Ende siegte die Überredungskunst der Familie und ein wenig Vernunft, um mir zumindest das U2-Konzert zu gönnen. Richtig abschalten fiel mir schwer, bis es vor mir, am Rhein sitzend, plopp machte und mir der Geruch von Seifenblasen in die Nase stieg. Herrlich!

Was liebe ich das Farbenspiel, dieses Schweben, diese Leichtigkeit trotz, oder gerade wegen ihrer Vergänglichkeit. Jede Seifenblase scheint schöner zu schillern.

Der gut gemeinte Anruf aus der Tierklinik wirkte wie ein kalter Guss, den der Himmel freundlicherweise noch unterstützte, indem er seine Schleusen öffnete.

Zum Glück nahm der Regen ein wenig des klebrigen Dampfes, der sich im Laufe des Tages in dem Häusermeer entwickelt hatte, mit. Entsprechend angenehm war die Luft, als ich unterwegs zum Konzert war.

Punkt 39 auf meiner erweiterbaren Bucket-Wunsch-Liste erledigt: U2-Konzert erleben.

Eine Nacht später stand ich schon früh wieder mit Sack und Pack vor dem Dom, da Katerchen nachhause durfte.

Netterweise ließ mich der Wachmann trotzdem in den Dom, den ich auch noch nie betreten hatte. Bei jedem Köln-Besuch gab es etwas, das dem Dombesuch im Weg gestanden hatte. Die fünf Minuten reichten für’s erste, denn mit drei Stunden Bahnfahrt, von zuhause aus gerechnet, liegt Köln nun wirklich nicht aus der Welt.

 

Bis die Tage,
Karin


Verlinkt mit dem Monatsmotto im September „Farbe in den Alltag“ der Zitronenfalterin Andrea

# # # #

9. September 2018

Kommentare

Danke für deine zauberhaften Seifenblasenfarben. Da will man sofort wieder Kind sein. Aber eigentlich sind sie doch in jedem Alter wunderschön!
Hoffentlich geht es dem Kater bald wieder gut. Man leidet so mit seinen Tieren, das kenne ich nur zu gut.
Liebe Grüße
Andrea

So schöne Seifenblasenaufnahmen ( mir sind sie gerade gar nicht geglückt…).
Also, Köln liegt wirklich nicht weit entfernt…
Hoffentlich kehrt langsam wieder Ruhe ein, bei dir wie bei mir…
GLG
Astrid

Vielen Dank für deinen Kommentar. Gerne hätte ich auf deinen farblich schönen Blogpost einen Kommentar geschrieben, aber ich da ich meinen Google-Account auf Eis gelegt habe ging das leider nicht.
Viele Grüße,
Karin

Schreibe einen Kommentar

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.