oder …

vorgezogene Ruhezeit in den Gärten

Durch meinen Ausfall im Schulalltag geschah wenig in den Schulgärten. Meine Idee im Vormonat, einige Beete im neuen Schulgarten in Obhut oder Patenschaften einzelner Klassen zu geben, haben einige KollegInnen aufgegriffen. Laut Berichten wurden unter anderem Tulpenzwiebeln gesetzt. Ich bin gespannt!

Schulgarten 1.x – der Dschungel …

Dieser wächst weiter zu und ich werde doch noch einmal, zusammen mit einigen der schwierigen Jungs, hier Hand anlegen. Zumindest der verblühte Wasserdost muss raus, wie der verblühte Topinambur. Die Brennnesseln dürfen noch stehen bleiben. Die Stengel benötige ich wieder für den Unterricht, als Beispiel für Pflanzen-, bzw. Bastfasern.

Im inneren Bereich sind , außer dem Kompost noch zwei Beete aktiv in Nutzung – sagen wir einmal eineinhalb. Das Blumenbeet hatte bessere Zeiten gesehen. Im Hochbeet daneben halte ich noch ein paar Küchenkräuter und versuche persönliche Schätze zu überwintern. Die Fuchsie und die Baumwollpflanze sind schon im Winterlager.

Schulgarten 2.1

Prächtig dagegen zeigte sich der Weg zum neuen Garten in diesem Monat, wenn ich ihn dann mal ging. Nicht nur in den Abendstunden holte die Natur kräftig ihre Palette und Pinsel hervor!

Auch hier ist noch einiges vor dem Winter zu tun. Doch vorerst leuchten noch die Blüten der Kapuzinerkresse, die sich dieses Jahr erst spät gegen die Schnecken durchsetzen konnte.

Die Übersicht

Mehr zu berichten gab es nicht, leider. Nächsten Monat dann hoffentlich mit mehr Inhalt.

Macht’s gut und bis die Tage,


Verlinkt mit dem 12tel-Blick bei Eva von verfuchstundzugenäht.

Und hier entlang geht es zu meinem anderen 12tel-Blick auf hierundfort.

##

Kommentare

Ach, hier war und ist die Kapuziner Kresse auch spät aber dann ganz ordentlich gestartet. Noch ein paar Blüten im Garten. Schön, dass es mit ersten „Übernahmen“geklappt hat. Die Erwähnung der Zwiebeln erinnert mich an meine noch nicht wieder gesetzten…
Liebe Grüße
Nina

In Gärten sieht man den Kreislauf eines Jahres meiner Meinung am besten. Ich mag es wenn im Garten auch einmal alles nur wachsen darf und nicht immer gezupft und geschnitten wird. Solche Gärten sind sind viel Harmonischer. Manchmal ist es ein Segen wenn man zu wenig Zeit hat.
L G Pia

Schreibe einen Kommentar zu Rosa Henne Antworten abbrechen