oder …

12tel-Blick 2020 im Februar

Ich kann es noch immer nicht glauben, wie weit die Unternehmung „Schulgartenumzug“ in diesem Monat gekommen ist!

Nachdem Ende Januar die ersten Beete im Schulgarten abgeräumt wurden ging es Anfang Februar in die Planung und an die Beerensträucher.

Jedes Jahr hatte ich mit SchülerInnen Sträucher vermehrt und jetzt wissen wir wie viele wir inzwischen im Boden haben – zu viele für das neue, deutlich kleinere, Areal. Wobei, Zäune können erweitert werden, Gartengelände ebenso, was wir ja schon in den letzten Jahren gelebt haben. 😉 Ich sehe unser ganzes Schulgelände, mit seinem parkähnlichen Charakter, als großen Garten.

Die Sträucher waren in sonnigen Nachmittagsstunden schnell ausgegraben, doch dauerte es mit dem Eingraben. In den Morgenstunden der ersten Februartage war der Boden teilweise zu gefroren um Pflanzlöcher zu graben. Selbst mit Vorarbeiten am Vortag wollten die Spaten nicht so richtig in die Tiefe, bis einige der großen Jungs genau das als Herausforderung sahen. Spaten rein in den Dreck und rauf auf ihn … . Dreißig Minuten später waren alle vorbereiteten Beerensträucher wieder in der Erde!

Es fehlten jedoch noch die rote Johannisbeere, eine Rose, der Holunder und vieles mehr, unter anderem der Apfelbaum!

Doch hauptsächlich fehlte zuerst einmal ein Zaun!

Werbung
Dazu bekamen wir Ende Februar professionelle Unterstützung von der PLANfabrik in Balingen, einer Gartengestaltungsfirma. Mit Knowhow, geeignetem Werkzeug und vielen fleißigen 8er SchülerInnen (dieses Mal trug keine/r weiße Kleidung) stand der Zaun in vier Stunden!

Noch mehr Unterstützung gab es in der Mittagspause. Neue Laternenmasten werden auf dem Schulgelände gesetzt, unter Verwendung eines Minibaggers. Freundlicherweise hob der Baggerfahrer uns die Erde aus, damit der frisch ausgegrabene Apfelbaum schnell am neuen Standort eingegraben werden konnte.

An seinem alten Platz sieht es etwas traurig aus.


Ebenso leer wirkt das Außengelände vom bisherigen Schulgarten.

Den Lavendel werde ich stehen lassen und neue Pflänzchen mit der Garten-AG ziehen. Die Schmetterlinge lieben diese Lavendelhecke und das geht vor. Was sonst noch alles bleiben durfte zeige ich ein anderes Mal.

Alle Bänke stehen inzwischen am neuen Standort. Kaum abgestellt wurden sie schon genutzt.

Es bleibt noch viel zu tun!

Die Übersicht

Schulgarten 2.0

Schulgarten 1.x – der alte Garten

Rückblick auf den Januar 2020 – Link

Bis die Tage,


Verlinkt mit dem 12tel-Blick bei Eva von verfuchstundzugenäht.

Und hier entlang geht es zu meinem anderen 12tel-Blick auf hierundfort.

##

Kommentare

Der alte Schulgarten sah gemütlicher aus, als der neue. Dieser wirkt durch die große asphaltierte Fläche wie ein Parkplatz, aber wenn das Grün erst sprießt…
Übrigens, falls du deine Kardensamen nicht finden solltest, könnte ich für dich welche sammeln im Herbst!
Liebe Grüße Ulrike

Schreibe einen Kommentar