oder …

Faltsterne im Akkord

Beim Verpacken meiner Säckchen für den Adventskalender (ich berichtete hier darüber) dekorierte ich die Zahl auf Faltsterne, sogenannten Lucky Stars. Diese hatte ich 2015 hergestellt und nun hatte ich vergessen, wie sie zu falten sind!

In meinem Fundus fand sich zumindest die Anleitung, nach der ich vor vier Jahren gearbeitet habe – von Julica Design.

Vergessen hatte ich allerdings auch, dass diese Sterne zu falten süchtig macht!

Doch vor allem sind sie ruck zuck fertig 😀 wenn man den Dreh heraus hat.

Material:
Papier in Din A4, 100 g/m2, Druckerpapier mit 80 g/m2 ist zu dünn

Vorbereitung:
Das Papier längs in Streifen schneiden. Der Bequemlichkeit halber verwende ich genau die Breite vom Stahlmaßband.

Danach geht es Schritt für Schritt an das Falten. Außer der von mir erwähnten Anleitung oben, gibt es inzwischen auch viele Youtube-Videos zu Lucky Stars.

Kniffelig ist nur der letzte Schritt, wenn es darum geht, das flach gefaltete Fünfeck aufzuploppen.

Tipp: Die Kanten beim Falten nicht mit einem Falzbein oder dem Fingernagel scharfkantig nachfahren!

Als das Gurkenglas mit Sternen gefüllt war machte ich dann Schluss, denn so groß ist mein Weihnachtsbaum in diesem Jahr wieder nicht.

Weiße Weihnachten wird es auch nicht geben. Die föhnige Luft trieb sogar wieder Saharasand bis auf meinen Balkon – feineres Zeug, als diese Krümel aus Ägypten.
Im Radio lief passend ein umgetextes Lied:

Leise rieselt der Sand,
auf das schneefreie Land …

Trotzdem Weihnachten und der Minibaum hat seine ersten Sterne.

Morgen bekommt er noch ein paar Strohsterne dazu – sind noch in Arbeit – und ein paar Lichter.

Nur noch ein Mal schlafen.

Bis die Tage,
Karin


Verlinkt mit dem Monatsmotto „Sterne“ von Andrea, der Zitronenfalterin.

# # # # #

23. Dezember 2019

Kommentare

Schreibe einen Kommentar