oder …

Ein unspektakulärer, erholsamer Ferienmontag

Ohne Wecker aufzustehen tut gut. Die Kater wecken zwar auch, doch meist gesellen sie sich einfach zu mir oder trollen sich nach einer Weile.

1 Heute war ihr Ziel der große Tisch, auf dem schon einige Stoffe für den geplanten Babyquilt bereit liegen.

2 Sie rührten sich auch nicht vom Fleck, als ich mir den ersten Tee vorbereitete. Faule Bande.

3 Bewegung kam in die beiden als es Futter gab, der Kleine seine Augentropfen bekam und Chewie seine Medikamente. Die erste Verabreichung gleicht meist einer Jagd und kann blutig enden. Für die zweite reichte, wie üblich, der Ruf „Medizin“ und beide standen wie Pawlow’sche Hunde da. Wenn sie keine Katzentiere wären, sondern Hunde, würden sie vor Freude hecheln, sabbern, … , denn ich stecke die Medikamente in Naschzeug.

4 Ohne Socken und mit Rock war ich heute erst einmal falsch angezogen. Nach den Regenfällen am Sonntag und in der Nacht auf Montag hatte es sich draußen ziemlich abgekühlt. Auf meinem Weg von der Autowerkstatt – das Auto brauchte noch neue Reifen – war die Wolkendecke immer noch ziemlich dicht und grau.

5 und 6 Zuhause angekommen machte ich mich auf den Weg um für diesen Blogpost die am Straßenrand wachsende Alternative für die Sonne einzufangen. Unterwegs riss dann doch die Wolkendecke auf.

7 Zuhause hatten meine zwei Pelze freundlicherweise den großen Tisch inzwischen geräumt, wohl eine Kleinigkeit untereinander zu klären gehabt (Zustand der Hauptstraßen in der Wohnung) und ihren Schlafplatz verlegt.

8 Ich verfügte über einen freien Tisch und konnte mit dem Zuschnitt beginnen, ohne dass mir ein Untier die Schere vom Tisch schiebt oder anderes Zubehör wer weiß wohin befördert.

9 Der Spaziergang am späten Nachmittag führte mich zum Schulgarten. Gießen war nach dem Regen nicht nötig, außerdem wäre heute auch jemand aus dem Kollegium dran. Ich wollte nur nach dem rechten sehen und freute mich über den blühenden Mönchspfeffer.

10 Ich hätte gleich umdrehen sollen und nicht nach unten schauen. Denn dann sah ich, bückte mich, holte mir Handschuhe, … Nach dem Regen ließ sich die Kratzdistel super ziehen und ich will nach den Ferien keinen Urwald haben, wie in den letzten Jahren.

11 und 12 Als Belohnung zog ich mir eine Karotte für den Weg und fand noch etwas Deko für die kürzlich geerntete Tomate 😉

Die Nase ist übrigens echt angewachsen. Nur die Augen sind nachträglich dazu gekommen.

Oh, es sind schon zwölf Bilder!

Schön, dann können die Tomaten auf den Teller. Super!

Macht’s gut und bis die Tage
Karin


Das waren meine zwölf Bilder am Zwölften eines Monats. Bei Caro von von draussennurkaennchen versammeln sich viele andere Bildersammlungen des Tages.

# # #

12. August 2019

Kommentare

Hast Du nicht auch kürzlich einen Jungsquilt fertiggestellt? 😉 Gibt es dazu noch ein Bild?
Nun, die beiden Pelze dürfen eigentlich auch nicht auf den Tisch, wenn etwas darauf liegt. Manchmal klappt es, aber sie lieben frisch Gebügeltes.
Viele Grüße,
Karin

Zweiter Kommentierversuch nun heute Morgen, gestern Abend beim iPad wollte es nicht klappen. Ist inzwischen manchmal schwierig geworden, die Kommunikation….
Da bin ich ja gespannt auf den Quitt, die Katzen aalen sich ja schon auf einem besonders schönen. Die Fotos von dir finde ich lustig.
Hab eine feine Ferienwoche!
Astrid

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu.