oder …

Zu Märchen gehören schöne Bilder

Aus „Wassilissa, die Wunderschöne“ – Quelle

Ganz weit oben im Bücherschrank stehen bei mir die Märchenschätze, die seit Jahren auf die „Familienzusammenführung“ mit der Sammlung der Außenstelle warten.

Bevor es soweit kommen konnte blätterte ich in den Büchern mit russischen Märchen, die Ivan Bilibin Anfang des 20. Jahrhunderts auf seine unvergleichliche Art illustriert hat. Ich war wieder fasziniert, las mich fest und tauchte in diese wunderschönen Bilder ein.

Für Ivan Jakovlevič Bilibin, 1876 in der Nähe von St. Petersburg geboren, war es kein gerader Weg in die Künstlerkarriere, obwohl er sich von klein auf gerne mit Zeichnen und Malen beschäftigt hatte.
Nach seinem Schulabschluss begann er zuerst ein Studium der Rechtswissenschaften, um dann in München eine Malschule, geleitet durch Anton Ažbe, zu besuchen. Für eine Zeit lang beugte er sich dem Wunsch der Familie und so schrieb er im Jahr 1900:

… This year marks the end of my career as a lawyer. I’ve got my diploma to please my father, although I’ve already told him that I shall never practice law … I’m still interested in Russian folk art and I’m continuing to do illustrations to folk tales. …
… Dieses Jahr kennzeichnet das Ende meiner Anwaltslaufbahn. Um meinem Vater zu gefallen habe ich meinen Abschluss gemacht, auch wenn ich ihm schon mitgeteilt habe, dass ich niemals als Anwalt tätig sein werde … mein Interesse liegt nach wie vor bei der russischen Volkskunst und ich werde weiterhin traditionelle Geschichten illustrieren …
(Quelle: Ivan Bilibin, Pan Books 1981, Seite 183

Wie schön, dass er seiner Kunst treu geblieben ist.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4d/%D0%9C%D0%B0%D1%80%D1%8C%D1%8F_%D0%9C%D0%BE%D1%80%D0%B5%D0%B2%D0%BD%D0%B0_4.jpg
Quelle

Bilibins Illustrationen sind inspiriert durch die russische Lebensart, deren Geschichte und Volkskunst, die er auf seine eigene Weise im Jugendstil interpretiert.

Neben Märchen und Büchern gestaltete Ivan Bilibin auch Bühnen und Theaterkulissen, wie für die Oper Sadko von Rimskiy Korsakov.

Zu meinen, von ihm illustrierten Favoriten gehört vor allem das Märchen von der Froschprinzessin.

Ganz sicher räume ich diese Bücher nicht wieder ganz weit nach oben.

Ein paar Link-Tipps zu Ivan Bilibin auf Englisch gibt es
hier und hier.

Bis die Tage,
Karin

Verlinkt bei Andrea, die Zitronenfalterin und ihrem Monatsmotto Märchenhaft


# # # #

25. Februar 2019

Kommentare

Da hast Du mir wirklich eine Freude gemacht, denn von Ivan Bilibin selber wusste ich eigentlich nichts. Aber ich kann mich sofort ohne nachzuschauen erinnern, dass wir mindestens Wassilissa, die Wunderschöne und das Märchen vom Falken im Schrank stehen haben. Ich mag seine Illustrationen so sehr!
Liebe Grüße
Andrea

Die Bilibin -Bücher hüte ich wie ein Schatz und sie haben mich auch zu meinem 12tel-Blick in diesem Jahr inspiriert.-
Sorry, dass ich mich so selten melde! Ich habe Schwierigkeiten, vom Notebook aus bei dir zu kommentieren ( jetzt schreibe ich vom iPad ). Und momentan beherberge ich die Faschingsflüchtlinge bis Ende nächster Woche. Schöne Ferien!
Herzlich
Astrid

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu.