oder …

Auf der Suche #2

Januar war mein Monat der Suche. Zum Einen suchte ich einen Weg in meinen Tagesrhythmus zu kommen, auf der Arbeit wie zuhause. Ich suchte Sachen zum Verarbeiten, Verschenken, Wegwerfen. Ich suchte nach Ideen für meine Umbaupläne. Ich suchte nach Mußestunden für etwas kreatives Werkeln und ich suchte nach Blickwinkeln für meinen anderen Blog.
Zumindest dafür wurde ich fündig, wie es hier zu sehen ist.

Zum klaren Kopf und zur Ruhe kam ich, wenn ich draußen vor der Tür in Bewegung kam, egal ob es regnete, stürmte, schneite, die Dämmerung einsetzte oder mein kranker Fuß mich plagte.

Frischer Schnee knirscht herrlich bei Schritt und Tritt! Leider erlebte ich auch ziemlich unangenehme Rutschpartien, dann nämlich wenn auf die Schneedecke verzugslos Regen fällt und das Ganze überfriert. Das erlebte ich am Montag, als ich spät abend von einer Veranstaltung nachhause lief. Zur nächsten Abendveranstaltung fuhr ich dann doch lieber mit dem Auto.

Neujahrsempfang der SPD Böblingen

Ein Foto mit vollen Gläsern, einem vollen Buffet und gefülltem Saal kann ich nicht bieten, da ich beschäftigt war erstere aufzufüllen. Die Reden waren gut, die Stimmung auch (Pressebericht). Zuhause gab es weiterhin keine Brezeln – noch drei Wochen verzichte ich auf Weizenmehl, Zucker und Kuhmilch. Letzteres fällt mir verflixt schwer, weil die Alternativen keine Option für mich sind, sie in den Kaffee zu schütten. Trotzdem wurde ich satt, sogar lecker.

Richtig lecker fielen die Pfannkuchen mit Kichererbsenmehl aus! Zusammen mit Guacamole, Linsen und frischem Grünzeug zum Hineinlegen!

Nachdem es bis Donnerstag kräftig geschneit hatte wurde es ab Freitag tagsüber matschig. Der Rasen vor meinem Balkon, der auf der Südseite liegt, zeigte schnell wieder sein für die Jahreszeit typische, moosige Grün. Dazwischen schauten doch tatsächlich schon die ersten Winterlinge und Schneeglöckchen hervor!

Dazwischen tummelte sich sogar auch eine Gemeine Feuerwanze!

Katerchen kümmerte das alles recht wenig. Er hielt lieber sein Schläfchen, anders als Punxatauwney Phil, der dieses Jahr einen frühen Frühling vorhersagt (Link).

So viel zu der vergangenen Woche über das ich berichten mag.
Zum Abschluss gönne ich mir nun einen kleinen Ausflug im Regen, der immer wieder mit Schnee durchsetzt ist. Unterwegs gibt es noch einen kleinen Halt im Schafsstall. Ich bin gespannt, wie groß die Lämmer und Zicklein, die zum Jahresende geboren wurden, geworden sind.

Bis die Tage,
Karin


# #

3. Februar 2019

Kommentare

Was für schöne Frühlingsboten du schon gefunden hast! Auf Kuhmilch verzichte ich zwangsweise eh schon länger und habe alles mögliche im Kaffee ausprobiert. Am besten schmeckt mir ungesüßte Cashwew“milch“ dazu. Die gibt es im Drogeriemarkt auch in der 1/2l Menge, gut zum Ausprobieren…
Ach, so gemütlich wie dein Kater würde ich es mir jetzt auch machen.
Liebe Grüße
andrea

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu.