von …

Januar bis März

Bis Mitte März sollte es nicht sein, dass im Garten etwas getan werden konnte. Hatte ich passenden Fachunterricht und willige Schüler machte das Wetter nicht mit. Lud das Wetter ein im Garten zu arbeiten hatte ich keine Schüler. Es war für alle frustrierend.

So vergingen beinahe drei Monate ohne das wirkliche Veränderungen sichtbar wurden, außer durch das Wetter.

Im Januar blühte noch einiges. Anfang des Monats blühte die Färberkamille noch mit ihren gelben Blüten. Am Monatsende zeigte der Huflattich erste gelbe Knospen. Der Feldsalat wollte dieses Jahr nicht so wirklich gedeihen, dafür überwinterte der Spinat wie erhofft.

Der Februar machte alle Blüten erst einmal mit Schnee und Eis platt. Nachdem die Schneedecke verschwunden war zeigte sich darunter nicht mehr viel, außer erfrorenen, matschigen Pflanzenteilen. Überlebt hatten vor allem Feldsalat, Spinat und Huflattich.

 

Im März zeigte sich er Garten trostlos. In den Außenbeeten leuchteten nur die Holzblumen bunt. Der Boden war zu nass für Gartenarbeiten und ohne Sonne viel zu kalt zum arbeiten.

 

Deshalb holte ich die im letzten Schuljahr angefertigten Vermessungen und Karten heraus, damit unser Garten endlich kartiert wird. Mein Ergebnis fiel etwas genauer aus. 😉

 

Daneben plante jeder Schüler seine eigene Aussaat. Dazu wurden aus Papprollen Pflanztöpfchen geformt, Erde gemischt und endlich ausgesät.

 

Im Garten und den Außenbeeten konnte Ende des Monats endlich für Ordnung gesorgt werden. Fast alle Beete sind für die Bepflanzung fertig. Der blühende Huflattich durfte stehen bleiben.

Färberpflanzenbeet
Gemüsebeet

 

Ich bin gespannt wie sich alles in den nächsten Monaten entwickeln wird. Die rot gestrichene Bank durfte zumindest schon ins Freie.

Bis die Tage,

Karin

 

Anmerkung

Diesen Blogpost verlinke ich bei Tabeas 12tel-Blick, wo meine anderen Blickwinkel und noch viele mehr zu finden sind.

# #

31. März 2018

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu.

*