Das Filzen mit Tierhaaren geht in die zweite Runde

oder

Kaum zu glauben, dass Katzenhaare tatsächlich schmücken können!

Nachdem meine Kater ihre liegengelassenen und ausgekämmten Haare in Untersetzer und Kugeln verwandelt sahen, musste jetzt der Nachbarkater seine Haare „opfern“. Nun weiß ich, Katzenhaar ist von Rasse zu Rasse nicht nur unterschiedlich weich und lang, sondern auch ganz verschieden zu verarbeiten.

Die „Wolle“ meiner zwei Britisch Kurzhaar-Kater lässt sich nur schwer verspinnen, da sie weich und kurzfaserig ist. Jetzt hatte ich einen Beutel mit Haaren eines äußerst hübschen Maine Coon-Katers, braun wie ein Löwe, weich wie eine Wolke, dazu mit langen Fasern – Material, dass eigentlich zum Spinnen verführt. Doch momentan filze ich und das ziehe ich durch. Ein Ende ist nicht in Sicht, denn den nächsten Beutel mit Katzenhaaren brachte mir meine Tochter.

Doch zuerst ging es ans Werk: Maine Coon-Wolle abwiegen und zurechtzupfen.

Die weiteren Schritte liefen ab, wie in meinem letzten Blog bebildert. Einziger Unterschied, zum Walken holte ich mir ein altes Waschbrett (so etwas habe ich tatsächlich noch) aus dem Keller. Der Einsatz lohnte sich, denn dieser Filz wurde deutlich fester, als der den ich zuletzt aus Katzenhaaren hergestellt habe. Dafür fielen die Maine Coon-Untersetzer farblich doch deutlich unterschiedlicher aus, als die von den Haare meiner Britisch Kurzhaar-Kater. Meine zwei Burschen haben einfach eine gleichmäßigere Fellfarbe.

Untersetzer aus Maine Coon-Katzenhaar

Natürlich rubbelte ich noch einige Filzkugeln aus den Resten zusammen und was lag näher, als diese Filzkügelchen als Perlen und Schmuckzubehör zu verwenden.

Die ersten Ohrringe aus diesen Filzkugeln sind fertig und so kann man seinen Liebling am Ohr immer dabei haben. Vielleicht etwas verrückt, aber wie sagt der Schwabe:
No nix verkomme lasse!

Ohrringe mit Maine Coon-Filzperlen

1 Response

Schreibe einen Kommentar

*