oder …

2020 #6

Die Erdanziehungskraft wirkte in dieser Woche mächtig in den Morgenstunden. Das Mehrfachwecksystem, inklusive stromunabhängigem Wecker, verhinderte glücklicherweise ein Verschlafen. Doch der Weg zwischen Augen auf und aufrechtem Stehen mit Bewegung zum Aufpimpen in die Nasseinheit … oje .. fiel unendlich schwer. Ist das schon Frühjahrsmüdigkeit, oder doch mein Murmeltiergen, das Winterschlaf einfordert?

Kein Teil meines Wecksystems sind meine Kater! Beide sind völlig ungeeignet die Schwerkraft zu überwinden. Im Gegenteil! Ausnahmsweise einig bevorzugen sie lange Kuschelzeiten am Morgen und waren wenig begeistert, wenn ich den Kraftakt in den aufrechten Gang wie den Weg in den Alltag schaffte.

Trüb und nass war es zum Wochenbeginn vor der Tür, dazu blies ein kalter Wind. Wenn ich nur wüsste, wo ich meine Lieblingsmütze liegen gelassen habe! Das sieht nach einem Besuch in einem Wollgeschäft aus, obwohl ich eigentlich genug mit Wolle eingedeckt bin. Aber an die Ohren kommt nur kuschelig!

Der kleine Bach vor der Tür ist durch die Regenfälle ordentlich gefüllt und zeigte, trotz Renaturierungsmaßnahmen, auch Strömung.
Das ruft nach farbigen Stimmungsaufhellern!

Auf vor Kater sicheren Plätzen – bei den Blattformen von Bauernbübchen und Tulpen werden sie zu Nagetieren (Link) – verblühten erste Frühblüher. Die roten Blütenblätter der Tulpen sammelte ich für einen weiteren Versuch von Tulpenfarbe.

Bei den Bauernbübchen zeigte sich Ende der Woche schon die zweite Riege. Aus ihren blauen Blüten werde ich keine Farbe mehr herstellen. Das klappt zwar, aber als ziemlich schleimige Angelegenheit. Yuck!

Auch draußen blüht es schon, dass ich jetzt wieder regelmäßiger eine Kamera dabei habe. Die Farben sind noch etwas verhalten, doch hübschen sie die Natur schon verheißungsvoll auf.

Auf den Haselsträuchern zeigten die Samengefäße der Jungs immer mehr Farbe und die kleinen Mädels ihre roten Blüten. Noch gelber als die Hasel leuchteten die kleinen Blüten der Kornelkirsche an sonnigen Stellen.

So herrlich die Sonne ab der Wochenmitte ab dem späten Vormittag schien, blieb es kalt. Dadurch verzögerten sich die Vorbereitungen für den Gartenumzug weiter.
Zumindest das Ausgraben der Beerensträucher ist geschafft und ein Teil sogar schon wieder, am neuen Ort, in der Erde! Bevor ich meine Zweifel äußern konnte, ob die Mädels und Jungs der 8er-Technikgruppe die Grabgabel oder den Spaten überhaupt in den gut durchwurzelten, halb gefrorenen Boden bekommen würden steckte das erste Gerät schon tief in der Erde. Bilder gibt es beim nächsten 12tel-Blick.

Zuhause besteht weiterhin die Wollwerkstatt. Während ein Teil der hellen Wolle, nach dem Spinnen, im Entspannungsbad abtauchte, ein anderer im Färbebad schwamm, bereitete ich meinen Kunst-Unterricht der nächsten Wochen vor.
Einstündig in der Woche Kunst zu vermitteln ist eine echte Herausforderung!

Dazu traute ich mich zur ersten Tasse Kaffee seit Anfang Dezember. Ich wollte mein nachhaltiges Kapselsystem für meine Kaffeemaschine ausprobieren. Es klappte – der Kaffee schmeckte, die Tasse Kaffee verärgerte nicht meine Eingeweide und die wiederverwertbare Kapsel ließ sich super reinigen!

Ab jetzt gibt es mittags, wenn ich mir die Zeit für etwas Lektüre nehmen kann, wieder ein Tässchen Espresso. Fein!

Unter anderem gelesen:
Sonntag war ein palindromischer Tag: Link
Gedanken zum Brexit: Link

Dieses Wochenende geht es wieder an meine Wollwerkstatt. Die langen Fasern der dunklen Wolle sind fast fertig versponnen. Was ich mit der Menge an kurzer, knubbeliger Wolle machen werde wird mir beim Spinnen und Zwirnen hoffentlich einfallen.
Nachschub an Wolle könnte es in diesem Jahr durch eine stille Mitleserin geben. Diese Aussicht machte mir diese Woche wirklich Freude.

Warten auf den Sturm … hoffentlich richtet er nicht so viel Schaden an! Obwohl, insgeheim hoffe ich, dass die Torwand in Nähe des neuen Schulgartengeländes, geschwind mal so abknickt.

Ein schönes Wochenende wünsche ich.
Bis die Tage,


Verlinkt mit dem Samstagsplausch von Andrea Karminrot und dem Monatsmotto „Flower-Power“ von Andrea, die Zitronenfalterin.

# # # # #

8. Februar 2020

Kommentare

Tulpenfarben hört sich wirklich toll an. Ich bin gespannt, ob das wirklich klappt.
Sei froh, dass deine Kater nicht so gestrickt sind, wie unsere Katze früher. Dann müsstest Du morgens dein Gesicht verpflastern, wenn dir nach Ausschlafen war.
Liebe Grüße
Andrea

Tendenzen zum Krallen ins Gesicht hatten meine Kater als Jungtiere. Das hat sich glücklicherweise gelegt!
Irgendwann fanden sie es angenehmer gestreichelt zu werden statt der Verbannung aus dem Schlafzimmer.
Auf die Farbe bin ich auch gespannt!
Viele liebe Grüße,
Karin

Du sagst also auch Bauernbübchen wie mein Vater!😄
Toll, dass deine Schüler so tüchtige Gartenarbeiter sind. Ich kenne immer nur viel Begeisterung und Klopperei um die Geräte. Das war es denn auch, weshalb ich mich nie wieder um eine Gartengruppe gerissen habe. hatte zu Hause genug zu tun mit der Gartenarbeit.
Einen erholsamen Sonntag!
Astrid

Früher schlafen gehen? Oder mal so lange liegen (wie das Murmeltier), bis einfach genug ist? Ich hoffe, du hast es bald wieder leichter am Morgen. Liebe Grüsse von Regula

Schreibe einen Kommentar zu karin Antworten abbrechen