oder …

2019 #26

<dieser Beitrag kann indirekte Werbung ohne Auftrag enthalten (Markennennungen, Ortsnennungen oder Verlinkungen)>

Haferwurz


Für die laufende Schulgarteninitiative 2018/19 in Baden-Württemberg waren in dieser Woche die Kommissionen durch’s Ländle unterwegs, um Schulgärten zu besuchen, die an dieser Aktion teilgenommen haben.
Und ich war auch dabei, doppelt!
Mit meiner Schule hatte ich unseren Schulgarten angemeldet und ich war ein Mitglied einer Kommission, die andere Schulen bzw. deren Gärten besuchte.

Kräuterecke meines Schulgartens

Einen Schulgarten zu haben ist für jede Schule immer ein Gewinn. Klar, er macht Arbeit. Aber einmal erkannt, wie viele Chancen ein Schulgarten bringen kann, mag man ihn nicht mehr missen.

Das tolle, kein Schulgarten gleicht dem anderen! Jede Schule hat ihre Besonderheit und eigene Ideen.

Riesenpflanzkorb aus Holzresten

Die eine liegt im ländlichen Raum, die andere mitten in der Stadt.

Die eine Schule hat Grünflächen drum herum, die andere ist froh, einen Schatten spendenden Baum im Pausenhof zu haben.

Manche Schule pflegt regelrecht eine grüne Oase, andere nutzen Container und Hochbeete um Kräuter, Obst und Gemüse zu ernten, das im Kochunterricht oder in einer Arbeitsgemeinschaft zu Kräutersalzen, Teemischungen, Marmelade, Trockenobst und mehr verarbeitet wird. Wieder andere stehen noch ganz am Anfang, planen noch ihre Schulgärten oder haben gerade erst eine kleine Fläche urbar gemacht und Kartoffeln gesetzt.

Den traurigen Blick in Nachbars Garten, mit viel größeren Kartoffeln, konnten wir trösten. Auf dessen Pflanzen tummelte sich der Kartoffelkäfer. Am Ende zählt was im Herbst aus der Erde kommt.

Interessant ist, was jede Schule in ihrem Garten anbaut. Vom Mandelbäumchen über einen Feigenbaum, Apfelbäumen, Kiwis, Trauben, Apfelbäumen waren viele Beerensträucher in den Gärten vertreten.

Ob im Hochbeet oder direkt in der Erde, ob auf wenigen Quadratmetern oder einer ganzen Streuobstwiese wird in vielen Schulen fleißig gegärtnert.

Wunderbar, wie andere Schulen mehr Glück mit ihrem Salatanbau haben!

Auch in der Gestaltung hat sich jede Schule etwas einfallen lassen, zeigt die Handschriften ihrer SchülerInnen. Viel Farbe konnten wir auf unseren Besichtigungen sehen, viele fleißige kleine Hände und engagierte LehrerInnen.


Donnerstag erwartete dann meine Schule eine der Kommissionen. Die Kinder waren so aufgeregt!
Während andere Schüler die Hitze des Tages mit einer Wasserschlacht verbrachten, sorgte mein Gartengrüppchen für einen Imbiss und schaute im Garten, ob alles zur Besichtigung bereit war.


Der Lavendel blühte leider noch nicht.

Aber das Vogelfutterbeet begeisterte alle. Ich berichtete hier schon darüber.

Dazu kamen die beiden Erweiterungen im Außenbereich, die wir als Neues seit der Schulgarteninitiative 2015/16 zeigen konnten, wie die Veränderungen rund um die Kräuterspirale.

Hauptthema während der Beratung war die Zukunft unseres Gartens, denn genau hier wird einmal das neue Schulhaus stehen.
Wohin mit den Pflanzen? Wo und wie könnte ein Übergangsgarten entstehen?


Im Juli wird endlich unsere Gartenhütte aufgebaut – ein unterstützender Landschaftsgärtner wurde gefunden – denn eins ist klar:

Wir gärtnern weiter, bis der Bagger kommt!

Kuschelig warm ist es noch draußen und der Schulgarten ruft nach Wasser. Danach rief auch die Garten-Kommission mit der ich Mittwoch unterwegs war. Da der Dienstwagen defekt war mussten wir uns in dem einzig vorhandenem Privatfahrzeug auf den Weg machen (wer fährt schon nach Stuttgart mit dem Auto?). Dieses Fahrzeug steht kurz davor als antik zu gelten und verfügte, wie vor einem Vierteljahrhundert üblich, nicht über eine Klimaanlage. Das am heißesten jemals gemessenen Junitag und es ging bis an die nördlichen Grenzen von Ba-Wü. Erinnerungen an meine Kindheit kamen hoch und ich bedanke mich bei meinem Vater, der sich bei zu erwartender Hitze für Nachtfahrten in den Urlaub entschieden hatte. Dabei vertrage ich Wärme und brauche sie auch ein Stück weit. Aber diesen Mittwoch werde ich so schnell nicht vergessen. Ein Sternchen für den Erfinder der Klimaanlage, die mein Sohn als Kind Primaanlage nannte.

So viel für heute.
Vielen Dank für’s Lesen, macht’s gut und bis die Tage,

Karin



Verlinkt mit dem Samstagsplausch von Andrea Karminrot (wie üblich verspätet) und dem Juni-Motto Ab in den Garten von Andrea Zitronenfalterin

# #

30. Juni 2019

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu.