oder …

Gedanken zu Sommer, Urlaub und Zuhausesein

Nic von Luzia Pimpinella hat zum Fünften des Monats wieder eingeladen und ein paar Fragen zum Beantworten parat, die supereinfach scheinen. Geht es doch um Schönes im Leben, wie Sommer, Sonne, Freizeit. Der Schein trügt/e!
Mit dem geplanten, schnellen Runtertippseln war es mal nichts, nachdem draußen die Sonne schien, ich drei Mal mit dem Blogpost anfing und mir immer wieder Kurt Tucholskys Gedicht: Das Ideal durch den Kopf ging.


Doch nun zu den Fragen und meinen Antworten:

1. Wo bist du am liebsten?

Ganz einfach: Nichts geht über mein eigenes Bett! Wobei es einige Plätze gibt, für die ich gerne eine Weile darauf verzichte.

Schwierig: Kaum stehe ich auf einem Bahnhof oder Flughafen scharre ich mit den Hufen. Es kribbelt von der kleinsten Zehe bis in die letzte Haarspitze, denn irgendetwas zieht mich in die Ferne!

Island, Westfjorde, August 2015

So ganz richtig weit weg von zuhause war ich nie.
Dem Backpacker-Alter ziemlich entwachsen und für keinen Nachtschlaf auf Isomatten mehr geeignet wird sich das eine oder andere Reiseziel außerhalb Europas auf meiner bucket list nicht mehr erfüllen. Ist so, und auch nicht schlimm, wohne ich doch zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb direkt am Naturpark Schönbuch. Stuttgart und Tübingen sind nicht weit. Hier machen andere Urlaub!

Trotzdem 😉 😀 .

Hier und fort haben sich über die Jahre einige Lieblingsplätze zum Verweilen angesammelt. Manche sind eng an mir liebe Menschen gekoppelt, andere habe ich selbst entdeckt und bedeuten nur mir etwas.

Manche sind Seelentröster, andere füllen mit kulturell Schönem meinen Geist, wieder andere machen einfach nur Freude.

Kroatien, August 2014
Ostisland, August 2015
GB, London, Chinatown, Februar 2008
USA, NY, Guggenheim Museum, Hilma Af Klint – Ausstellung, Oktober 2018

Weil die Plakatinformationen dabei stehen handelt es sich beim folgenden Bild wohl um Werbung. Ich halte es wie Mickey.

USA, New York, Manhattan, Oktober 2018

Mein momentaner Lieblingsplatz ist seit meinem Wohnungsumbau allerdings, ganz klar, mein Zuhause. 😀


2. Was muss für dich unbedingt mit in jeden Urlaub?

DAS Kissen! – Einfach etwas, das nach Zuhause riecht und noch so viel mehr Nutzen bringt.

Früher kam auch immer eine umfangreiche Apotheke mit auf Tour. Mit einem chronisch kranken Kind unterwegs, ging es auch nicht anders. Irgendwo liegt noch mein T-Shirt aus Vereinszeiten mit dem Aufdruck ApotheKarin, denn meist reichte mein Depot für alle.

Ansonsten muss immer eine Kamera dabei sein und das „analoge“ Reisetagebuch mit Schere, Klebstoff, Buntstiften, …


3. Welches ist dein liebstes Essen im Sommer?

Wassermelone, satt!

Ansonsten Beeren, Beeren, Beeren, Beeren.
BBQ gerne auch, wenn ich eingeladen werde und sich die Gastgeber nicht schwer daran tun, dass Vegetarier auch ohne Ersatzfleischprodukte auf einem Grillfest satt werden.


4. Bist du eher Team brütende Hitze oder lieber Team nordeuropäisch kühl?

Ich kann im Sommer beides gut ab, obwohl ich bei meiner letzten Islandreise kurz nach meiner Ankunft an meinem Verstand gezweifelt hatte. Zuhause hatte ich kuschelige 32°C und nun gerade einmal einstellige Temperaturen, im Juni!!! Aber alles gut! Es gibt kein schlechtes Wetter, wenn die Kleidung wie die Ausrüstung stimmen und das Quartier nicht schattig unterkühlt ist.

Island, Jökulsarlon, Juni 2017, Regen, Wind, 4°C

Im Süden habe ich auch nichts gegen einen Tag am Pool. Aber ehrlich, mir reicht dann ein Tag, wenn es nur darum geht sich auf der Liege im Kreis zu drehen, um sich zwischendurch im Wasser abzukühlen.

Danach sollte ein wenig Kunst, Kultur und Natur folgen – was im sommerlichen Süden ja nicht unbedingt zur Mittagszeit bei brezelnder Sonne sein muss, aber auch nicht in sibirisch kalt runtergekühlten Museen.

Spanien, Costa Brava, November 2017


5. Wie kannst du im Urlaub am besten relaxen?

Die Zeiten ändern sich. Viele Jahre reichten mir zum Entspannen ein paar Stunden mit einem gutem Buch auf meinem Balkon, an einem Pool oder einem Strand bei Sonne satt und alles super.

USA, New York, Blick von der Highline, Oktober 2018


Das klappt nicht mehr.
Was immer klappt, ist, eine der Kameras zu schnappen, Konstanze oder Olivia, um nach draußen zu gehen. Das muss nicht unbedingt ins Grüne gehen, Hauptsache raus und schauen.

In den nächsten Ferien wird es keine Reise geben, keinen Pool und keinen Strand.
Aber …
Pflanzen sind gesammelt
Wolle ist gewaschen
Stoffe sind gebeizt
Töpfe, Schüssel, Wannen stehen parat

denn, am allerallerbesten komme ich wieder zu mir, wenn ich einfach ohne Zeitdruck kreativ werkeln kann.

Wie ich mich in den nächsten Ferien freue!

Bis die Tage,
Karin


Verlinkt bei „Fünf Fragen am Fünften“ bei Nic, Luzia Pimpinella

# # # # #

6. Juni 2019

Kommentare

Schön frisch ist es auf Island (wird ja derzeit als Ort gehandelt, wo sich im nächsten Jahr der amerikanische und deutsche Familienzweig treffen möchten. So „dazwischen“ eben…). Dein Reisebüchlein sieht verlockend aus. Eine tolle Idee!
Liebe Grüße
Andrea

Schreibe einen Kommentar