oder …

Sonntag und kein Ruhetag!

Es ist wieder der 12te im Monat und bei Caro von Draußen nur Kännchen kann man diesen Tag, mit 12 Bildern dokumentiert, in eine Online-Kiste werfen, zusammen mit ganz vielen anderen. Tolle Sache!

Der 12te im Februar 2017, ein Sonntag, wäre für mich in dieser Jahreszeit eigentlich ein Schlaf-lang-entspann-dich-Füße-hoch-Tag. Diesen Sonntag rappelte der Wecker jedoch, wie tags zuvor und sonst in der Woche, um … früh … , viel zu früh. Kein Murren. Dieses Wochenende ging es weiter in meiner Ausbildung zur Kräuterpädagogin. Da steht man auch an einem Sonntag gerne früh auf, auch wenn es heißt: Learning from 9 to 5!

Der Unterschied bei der Anfahrt  – die Straßen sind sonntags frei. Ich habe keine Autos um mich herum, Zeit und Muße um mich mit einer neuen Straßenführung vertraut zu machen, damit ich nicht bei der Rückfahrtwieder auf der falschen Strecke lande! In einer Richtung, nach Stuttgart, habe ich die Wege enträtselt, aus der anderen Richtung kommend verfuhr ich mich auf dem Rückweg wieder. Ein Schwabenstreich, diese Streckenführung.

Der Schulsonntag beginnt erst drinnen …

… um draußen fortgeführt zu werden. Die ersten Pflanzen zeigen schon jetzt ihre Blätter.

Knoblauchsrauke

Kräuterpädagogische Wanderungen sind Entdeckertouren, die nicht nach Metern gemessen werden können. An einer Stelle kann auf dem Boden und in der Höhe viel entdeckt werden, also ….

… stehen bleiben und …

… nach unten schauen ,,,

Holunderbaumstumpf

… oder nach oben,

Hexenbesen

Am Ende des Seminarwochenendes sah es im Kofferraum meines Autos beinahe aus wie bei nach einem Urlaub – voll!

Zuhause die traurigen Überreste der Tulpen vom Vorwochenende.

Die anderen traurigen Reste aus dem Gemüsefach meines Kühlschranks landeten in einer Gemüsebrühe mit, heute wieder mit Stimmung machenden, Zwiebel-Kopf ;-)!

 

Kein Katzenbild heute? Nö!

 

# #

12. Februar 2017

Kommentare

Danke für deinen netten Kommentar bei mir!-
Glaube ja nicht, dass nur Schwaben solche streiche spielen. Die verbotene Stadt ( Düsseldorf, aber das darf man als Kölnerin eigentlich nicht erwähnen ) hat auch alles so ausgeschildert, dass man nie aus ihr herausfindet, wenn man nach Köln zurück will. deshalb fahren wir jetzt auch nicht mehr hin, basta!
Machen natürlich auch dort keine so spannenden Fortbildungen 😉
Eine gute neue Woche!
Astrid

Das war bestimmt ein spannendes Wochenende. Gut, dass die Straßen so leer waren. Da kann man sich wenigstens in Ruhe orientieren. ohne dass von hinten wieder jemand drängelt.
Liebe Grüße
Andrea

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu.