oder …

Aufhübschen mit Nadel und Faden heißt nun Urban Knits

Wieder etwas dazu gelernt!

Es ist verflixt viele Jahre her, als wir vor einem Problem standen:

Alles hätte so schön sein können, wenn da nicht die übriggebliebenen Halterungen der Heizung hässlich aus der Wand geragt hätten.

Während der Rest der Familie sich noch beratend vor Ort befand hatte ich ruckzuck kleine Handschuhe in den Farben der neuen Küche für die zwei sichtbaren Streben gestrickt.
Meine Idee:
Was man nicht ändern, wegreißen oder verstecken kann muss gehübscht und nett verpackt werden. Vielleicht erinnerte ich mich an meinen ersten Documenta-Besuch in Kassel, als ich Christo und seine Verpackungsideen kennen gelernt hatte. (Oh Gott, das war die Documenta 6, 1977)

Die Idee kam super an, wurde an anderen Stellen wiederholt und jetzt hielt ich tatsächlich ein Buch in der Hand, staunend – das was ich vor 30 Jahren schon machte, heute noch praktiziere hat einen Namen:

Urban Kits oder Urban Knitting oder, im öffentlichen Raum, Guerilla Knitting

Zuhause angekommen begann ich zu googeln und fand noch mehr tolle Bilder, was künstlerisch bestrickt und behäkelt werden kann, sowie einen Artikel in der Frankfurter Allgemeinen vom 29.05.2011.

Quelle

Das Bild des bestrickten Baums finde ich bestrickend schön, obwohl ich nach genauerem Hinsehen doch meine, da wurde gehäkelt.

Grundsätzlich geht es bei Urban Knits darum etwas gehäkelt oder gestrickt zu umhüllen, das eigentlich keiner Hülle bedarf. Das bestrickte Objekt soll dadurch betont, aufgewertet oder verändert werden.

Wikipedia geht bei der Beschreibung noch etwas in die Tiefe.

Hübsch fand ich auch die Pflanztaschen aus dem Blog Offbeat Home.

Quelle

Was noch so alles geht zeigt der Blog von Caroline Allen zum Thema Urban Knit – leider gibt es diesen Blog nicht mehr, denn er zeigte unter anderem gestrickte Straßenschilder.

So wie der letzte Link sind viele der ursprünglichen Links veraltet, blockiert, nicht mehr aktiv. Dafür gibt es eben andere, wie der umfangreiche Artikel der Uni Potsdam – Link – oder der Weihnachtsbaum in der U-Bahn in Berlin.

Zumindest ein paar alte Links funktionieren:

Der bestrickte Baum in Mainz

Urban Knits im Ländle

Die eingepackte Hafenreling in Auckland, Neuseeland

So etwas macht mir Spaß!
Es muss nicht immer nützlich sein, Hauptsache es gefällt!
OK, Hauptsache, es fällt auf!

Doch, halt! Ich vergaß ein „Frühwerk“ meinerseits. Es handelt sich um ein Objekt aus dem Handarbeitsunterricht der 2. Klasse. Das Original besitze ich tatsächlich noch, hängt im Kleiderschrank so vor sich hin und wird NICHT benutzt. Die ursprüngliche Aufgabe damals war Holzbügel umhäkelnd mit einer Schutzhülle zu versehen. Die Aufgabe fand ich an und für sich schön, denn ich häkelte gerne. Aber ich stellte mir die Frage: „Wozu ein Muster häkeln, wenn hinterher ein Kleidungsstück darüberhängend das Muster versteckt?“

Deshalb fristet dieser Bügel ohne etwas drumherum noch IMMER unbehängt und unbedeckt sein Dasein – Urban Knits in seiner/meiner Frühzeit.


Zum Thema wird man inzwischen gut fündig, ob in Büchern oder im Internet. Unter Urban Knits oder Urban Knitting gibt es Titel, wie Yarn Bombing, Strick Graffiti, Knit the City. Meist kommen sie ohne Anleitungen daher, wobei ich diese nicht vermisse, sie sogar kontraproduktiv finde.
Ich will keine Bügel mehr behäkeln, aber ich weiß seit dieser Zeit wie es geht und könnte mit diesem Wissen von der Weihnachtskugel bis zur Hafenreling alles mit Häkelwerk verkleiden. Der Hafenreling würde ich allerdings den Vorzug geben. Deren Verkleidung wird sich über kurz oder lang verändern und vergehen – der natürliche kreative Prozess eben (die vermaledeite Weihnachtskugel wird man in der Regel nur schwer los).

Die eigene Kreativität braucht Raum. Zur Inspiration reichen Bilder und ein Fundus mit Nadel und Faden.

Urban Knitting, das neue Graffiti?
Ganz ehrlich, anbetracht all der Baustellenabzäunungen bei uns in der Stadt (2012 wie 2020) würde ein wenig Strick- und Häkelwerk an ihnen äußerst angenehm auffallen.

Urban (Guerilla) Knitting in Böblingen- das wäre eine coole Sache!
Packen wir die Bauzäune ein!

Frei nach dem Motto: Böblingen, bestrickend schön!

Bis die Tage,


Überarbeitet im April 2020.

Behäkelt schön präsentierte sich für eine Buchauflage einer Autorin eine Buchhandlung in Reykjavik 2013 – ich hatte gefragt, ob ich fotografieren darf und das OK bekommen. Danke!

# # # #

13. April 2012

Kommentare

Schreibe einen Kommentar