oder …

2020 #29 – Weniger hätte auch gereicht

Kaum zu glauben, meine Spazierwege entvölkerten sich schneller, als ich geglaubt hatte. Nichts mehr mit Picknick und Sonnenbad auf den Wiesen vor der Tür, obwohl sie inzwischen gemäht sind. Die Muckibuden sind wieder geöffnet und große Teile der Gastronomie.

Dorthin zieht es viele wieder, die sich nach Luft, Bewegung und Begegnung sehnen. Seitdem verlieren die natürlichen Außenflächen ihren Reiz zur Freizeitgestaltung und gehen zurück an die Hunde-Gassigänger, wie Pferde-Beweger, Jogger und die paar Zu-Fuß-Gänger, wie Meinereine.

Dieser Spaziergang zu Wochenbeginn brachte eine Überraschung. Aus dem geplanten, kurzen Bewegungsprogramm zu einem meiner 12tel-Blicke, wurde eine lange Zeit im Grünen und die Teilnahme an der Zählaktion vom NABU „Zeit der Schmetterlinge“. So viele Schmetterlinge hatte ich lange nicht mehr gesehen, schon gar nicht so viele verschiedene Arten! Mehr Fotos zeige ich auf meinem zweiten Blog hierundfort.

Allerdings kam ich nicht nur mit einer Menge an Bildern heim, sondern auch mit einer vollen Sammeltasche.

Darunter ein Kilo Vogelkirschen vom Baum im Zentrum des 12tel-Blicks auf den Feldern.

Das sah nach Arbeit aus, vor allem weil ich mit der Färberkamille immer noch beschäftigt bin.

Darauf habe ich mir eine Pizza bestellt!

Geschwindelt! Die Pizza habe ich mir bestellt, weil ich beide Schreibtische frei gearbeitet habe. Ich meine nicht Werbegedöns, Schreiben, Belege, Rechnungen etc. einschließlich Unterrichtsmaterialien, Arbeitsblätter, Bücher, Hefte umsortieren und nach Erledigungsnotwendigkeit neu gruppieren. Oder Karton auf, alles hinein geschoben, Deckel zu, unter dem Tisch versteckt.
Nein.
Erledigt. Aussortiert. Aufgeräumt. Überwiesen. Bei Versicherungen oder Ämtern eingereicht. Gelocht. Geschreddert. Abgeheftet. Abfallberge geschichtet … bis, zwischen Hunger und Vernunft, die Sache bloß nicht abgebrochen werden sollte. Das hätte einen Weg in die Küche und an den Kühlschrank bzw. Herd bedeutet. Dort waren aber alle Plätze besetzt!
Deshalb der Griff zum nächst liegenden Telefon und diese Pizza bestellt.

Das erste Mal seit meinem Wohnungsumbau vor einem Jahr.

Keine Pizza von der Stange. Mit meinen Spezialwünschen hatte die Dame am Telefon ihre Probleme. Als ich die Lieferadresse nannte wurde sie kurz etwas unwirsch – so um die Ecke, könnte ich sie ja selber holen. Servicewüste.
Auf die Lieferung bestanden. Trotzdem lecker. Leider hüftlastig. Nun sind die zwei Corona-Kilo voll.

Tee-Kräuter getrocknet – dafür benötigte ich den zusätzlichen Platz – einschließlich einiger Schmuckblüten.

Weitere Kräuterbündel hängen kreuz und quer verteilt, weil mir immer noch eine geeignete Aufhängung fehlt. Nicht hübsch. Wenig fotogen. Dafür duftend!
Nebenher lief die Herstellung von einem Wildkräutersalz. Auch weder hübsch anzuschauen noch ein Foto wert. Dafür lief die Herstellung von Mikrowellen-Kartoffelchips mit diesem Salz erfreulich besser, zumindest teilweise. Ich hatte ganz einfach Appetit auf Chips, denn ich kaufe keine, weil mir die Pakete für meinen kleinen Haushalt zu groß sind.

Kein Rezept. Die Chips waren knackig, doch ganz ohne Fett, fehlte etwas. Ein Rezept gibt es erst, wenn ich erfolgreich das Verfahren und die Zutaten modifiziert bekomme.

Das Kilogramm Vogelkirschen landete im Heiß-Entsafter, der Trester im Sieb. Das Ergebnis, Gelee und Mus, macht Freude. Es ist nicht so besonders wie das aus den Felsenbirnen, doch ist ein etwas anderes Kirscharoma unüberschmeckbar. Vor allem kamen ein paar mehr Gläser zusammen!

Last but not least, Schule gibt es auch noch. Das Thema, wie Schule im neuen Schuljahr gehen soll, beschäftigt/e. Das Konzept und die Planungen des Kultusministeriums, Stand 10. Juli 2020, zur Wiederaufnahme des Regelschulbetriebs wird wohl nicht das letzte sein. Ein Knackpunkt ist die Schülerbeförderung, siehe Punkt 5 und Punkt 9. Keine „Durchmischung“ von SchülerInnen verschiedener Schulen, auf dem Schulweg. Den Punkt, der mir am meisten Sorge macht, lasse ich weg, um kein Fass aufzumachen. Die Bloggerwelt ist in diesen Tagen nicht einfacher geworden.

Meinen neuen Lehrerkalender für 2020/21 gestaltet und bestellt. Auch nicht mehr das, was es war, und leider auch nicht der letzte. Doch bis Dienstzeitende bleibe ich bei dem System. Das benutzte Exemplar steht am Ende des Schuljahres immer ganz hübsch neben den Vorjahresmodellen.

Hübsch und duftend stehen inzwischen die Töpfchen mit Schafgarben-Salbe zum Beschriften bereit. Schafgarbe war ursprünglich das einzige was ich auf dem Spaziergang zum Wochenanfang sammeln wollte!

Ich will mich nicht beschweren. Das Programm war gut für diese Woche, die mit ihren Wetterkapriolen in der Wochenmitte wenig einladend draußen war.

Angeschaut. Gelesen. Gehört.

Gleich am Montag im Radio gehört und mir gedacht: So geht das gegen Verschwörungstheoretiker! – Link zur TAZ vom 13.07.2020 – was habe ich gelacht!

Auch am Montag gehört – die gestohlene Tür mit Banksy-Graffiti aus einem Pariser Nachtclub ist wieder aufgetaucht – Nachricht der Tagesschau, Stand 13.07.2020
Was die Leute nicht alles mitgehen lassen!

Fotoaktion in einem Pflegeheim: Care home residents recreate record covers – Beitrag auf BBC vom 13.07.2020 – Beitrag auf SWR3 vom 14.07.2020 mit weiterführenden Links

Zu Schutzmaskenverweigerern – eine Kolumne auf Spiegel Kultur vom 16.07.2020

Nachdem die Rolling Stones mit „Living in a Ghost Town“ seit 1968 wieder einen Top 1-Titel in Deutschland hatten – YEAH – dudelt bei mir seit ein/zwei Wochen ein neues Ohrwürmchen …

… daneben aber Musik aus Island. Ásgeir ist hörenswert, nicht nur dort.

So viel für heute und von dieser Woche. Für die nächste habe ich mir fast nichts vorgenommen. Die Papiere für die Steuererklärung sind endlich komplett, also werde ich dieses Werk beenden.

Macht’s gut und bis die Tage,


Verlinkt mit dem Samstagsplausch bei Andrea Karminrot.

##

Kommentare

Oh man, das war aber eine Woche. Das man nicht nur mit Schafgarbe heim kommt, wenn dort auch anderes Kraut blüht, ist für mich sehr nachvollziehbar. Und wunderbar!
Jetzt wo ich langsam wieder durch die Gegend laufe, muss ich da auch aufholen.
Hab ein sehr erholsames und schönes Wochenende
Liebe Grüße
Nina

Da hast Du ja ein gewaltiges Programm absolviert. Die Pizza hast du dir wirklich verdient.
Mir graut ganz fürchterlich vor dem Herbst, wenn die durchmischten Schulen wieder beginnen, die Urlaubsheimkehrer ihre Souvenirs verteilen und die kühlere Witterung alle in die Häuser treibt…
Bis dahin genießen wir die Gaben der Natur. Schmetterlinge sind hier nicht so reichlich, aber Himbeeren.
Liebe Grüße
Andrea

Dann graut es uns schon mal zu zweit!
Ich habe mich jetzt schon selten unwohl in der Schule gefühlt, als die Zeugniskonferenz stattfand. Da kalt an diesem Tag kein geöffnetes Fenster für Frischluft – als ein Beispiel. Diskussionen über die kommende Maskenpflicht außerhalb der Klassenzimmer, …
Aber erst einmal Sommer und Ferien.
Viele liebe Grüße,
Karin

Wundervoll aufbauend. Nach einer Woche ‘locked in’ feindseligen Schlichtungsgesprächen in England habe ich diese kreative Aufbauarbeit so richtig genossen. Vielen Dank.

Danke und gerne doch. Da ist diese Woche auch einiges entstanden, dass euch dann irgendwann erreichen wird. 😉
Grüße und dicke Drücker an die family,
Karin

Kartoffelchips in der Mikrowelle? Das habe 8ich noch nie gehört! Sehr interessant. Ich kaufe nämlich auch keine Chips, denn auch mein Haushalt besteht nur aus meiner Person! Nein gelogen. Meine Bonny ist auch noch da

Gruß Marion

Ich bleibe dran an den Mikrowellenchips. Wenn ich da noch den gewissen Pfiff hineinbekomme hätten schon einmal zwei etwas davon. 😀
Viele Grüße, auch an die, wahrscheinlich pelzige, Gefährtin,
Karin

Chips aus dem Backofen mag ich auch nicht, dann kann ich bei Bratkartoffeln bleiben! Die Variante aus der Mikrowelleist deutlich besser, aber eben noch nicht DER Bringer. Ich bleibe dran.
Eine gute Woche und viele Grüße,
Karin

Absolutely AMAZING journey and so many interesting tastes and recipes and even candles explored and made! Can’t wait for your next blog; a true nature lover and expert.

Danke, Tina! At least once a week I give a short review of my everyday life. German exercise for the family ;-). A pity that Tim isn’t blogging anymore – my exercise. 😀
Best wishes,
Karin

hab mir gerade deinen schmetterlingspost angeschaut und geschrieben, dass hier auch seit dem 15. juli einige arten eingetroffen sind. wirklich große freude!!
ich muss im garten auch endlich einige kräuter zum trocken abschneiden, sonst blühen sie alle wie mein griechischer origano und ich hab keinen vorrat mehr im winter. blüten haben ich immerhin schon mal einige gesammelt – aber eher fürs papierschöpfen!
ich drück die daumen für gute kartoffelchips!!
liebe grüße
mano

Schreibe einen Kommentar