Weihnachtskarten 2014 in der Entwicklung

oder …

12 Tage bis Weihnachten

Es herrscht seit Tagen Chaos auf meinem größten Tisch.  Ich habe geschnitten, geklebt, gezeichnet und gemalt um meine Weihnachtsgrußkarte von der Idee in meinem Kopf in ein reproduzierbares Ergebnis zu bekommen.

Die Lage am Mittwoch, ganz spät …

Donnertag gegen 14.00 Uhr
Der Kater setzt sich meuternd auf meinen Stuhl!

 

Mitten in der Nacht, von Donnerstag auf Freitag,
ich breche ab, nachdem ich den Pinsel ins falsche Glas getunkt habe!

 

Weihnachtskarten selbst hergestellt

oder …

Karten von vergangenen Weihnachten

Vor mir liegt der Ordner voller Grußkarten mit denen meine Familie in den letzten Jahren Grüße zu Weihnachten, oder, wenn ich spät dran war, zum Neujahr verschickt hat. Noch fehlt mir eine Inspiration für die Weihnachtskarten-Edition 2015.

Es gilt die Regel:
Außer Papier, Bastelmaterial, Umschlag und Briefmarke wird nichts gekauft!

2013
gingen Faltsterne auf Reisen

2012
gab es einen Neujahrsgruß mit Kater – Aquarell eingescannt und auf Pergamentpapier gedruckt

2011
machte mir eine quietschebunte Grußkarte kurz vor dem Abschicken doch etwas Bauchweh!

Dazu entwickelte sich eine alternative Karte aus den Resten!

2010
musste es schnell und flott gehen, da meine Schule zusätzlich 100 Stück brauchte. Ganz einfach, Faltschnitt in grün und gold.

Die ersten 50 Stück hatten jedoch einen kleinen Schreibfehler, einen zum weinen 😉
Das „h“ hatten meine Schülerlein vergessen!!

2009
erschienen Sterne auf einer Falt-Klappkarte in weiß, rot, gelb – eine schöne Karte zum Aufstellen. Vielleicht poste ich die Anleitung dazu noch.

2008
ging ein Engel auf einer Wolke auf Reisen und leider habe ich von dieser Karte nur noch die Vorlagen und kein fertiges Exemplar 🙁

2007
war keine Zeit zum Basteln, aber zum Fotografieren. Ich verschickte einen Weihnachtsstern auf Pergament und sprenkelte ein wenig Blattgold auf die Bildmitte.

2006
inspirierte mich ein Spruch zu einer Karte mit Engelsflügel und Federn.

2005
leuchteten Sterne in rot und gold, geschnitten, ausgestanzt, mit Draht umwickelt, … von den Weihnachtskarten und innen ein Gedicht von Hermann Hesse.

2004
fehlt in meiner Sammlung, keiner kann sich erinnern und demzufolge muss es ein Zwischen-den-Jahren-Modell gewesen sein

2003
erschien eine Weihnachts-Sternschnuppe aus Glasperlen, Pailetten und Sternchen am blauen Nachthimmel

Jede Menge Entwürfe lassen sich in meinem Ordner mit den Weihnachtskarten finden, auch einige an die ich mich fast nicht mehr erinnern konnte.

 

Mal sehen, was ich dieses Jahr hinbekomme.

Wie versendet ihr Weihnachtsgrüße?

Von bemalten Kieseln zu aufgehübschten Steinen

oder …

Fundstücke im Setzkasten

Was beinahe wie eine Blogpause aussieht hat nichts mit Pause zu tun, eher mit der Ruhe vor dem Sturm. Ein Umbau in meiner Wohnung steht kurz vor Beginn und ich räume seit Tagen, selbst im Tiefschlaf, die betreffenden Wohnungsteile aus – schraube hier, schiebe dort, packe zusammen, werfe weg!
Heute war meine Herzblutsammelstation dran, der Setzkasten, um vorerst eingelagert zu werden. Und da holte ich aus einem Fach dieses Trio heraus:

Putzig, nicht wahr? Kieselsteine zu bemalen war der absolute Hit als ich 13 oder 14 Jahre alt war, also beinahe aus der Steinzeit! 😀 Somit sind diese Relikte 40 Jahre alt und ein Überbleibsel aus meiner pubertären winzig-winzig-Phase: Kleiner geht es nicht! Oder doch?

Aber ich habe sie noch!

Mit diesen im Setzkasten gefundenen Steinchen in der Hand kam mir mein Sommerurlaub in Island in Erinnerung und die Begegnung mit einigen kuriosen bemalten Steinsammlungen, angefangen in Borgarnes.

Mitten auf einem Parkplatz lag dieser Haufen an bemalten Kieselsteinen, und …

… nur ein klein wenig weiter traf ich auf diese überwältigende Sammlung im Vorgarten eines Hauses!

 

 

 

 

Es gibt tatsächlich noch Menschen die sich an Barbapapa und seine Familie erinnern! 😉

Weitere Treffen mit bemalten Steinsammlungen folgten, von denen ich die schönsten herauspicke:

  • von Kindern bemalt und im Korb gesammelt im ‚Kaffihús Gamla Rif“ in Rif, wo es übrigens die beste Fischsuppe der Welt gibt!

 

  • in einem Vorgarten in Grundarfjördur

 

 

  • dazu die vielen zu Häusern bemalten Steinbruchstücke

 

Borgarnes

 

Bjarnarhöfn – Museum zum Haifischfang

 

Bjarnarhöfn – Museum zum Haifischfang

Fragt mich doch eine Schülerin die Tage:
„Frau B., könnten wir nicht auch einmal Steine bemalen? Ich habe da was gesehen ….!“

Wenn das kein Fingerzeig mit Aufforderung ist! 😉

Noch mehr Farbenrund für die Wand

oder …

Bunt und rund – Schnittwerk #1.3

Nachdem ich die ersten collagierten Bilder (siehe hier) nach den ursprünglichen Ideen zusammengestellt und an der Wand hängen hatte – es war die erste Nachtschicht – träumte ich den Rest der Nacht in Kreisen weiter. Irgendwann stand ich dann doch wieder auf und machte weiter:

 

Nach diesem Bild entschied ich mich eine Anordnung tatsächlich in Bildform zu bringen, die ich vor Arbeitsbeginn  just for fun zusammengepuzzelt und für Freunde auf Facebook gestellt hatte:


 Heraus kam dann …

… und im Detail …

 

Fortsetzung folgt!