Stühle anziehen

oder …

Bestrickt zum Sitzen einladen!

 

Wer mit Katzen lebt kennt das Problem von ramponierten (Polster-)Möbeln. Mein Junior-Kater zieht seine Fäden zum Glück auf der Unterseite der Sessel im Wohnzimmer. Dafür leidet der Barhocker in der Küche mächtig. Der Kunstlederbezug erinnert durch die krallende Dauerbehandlung von der Haptik eher an Schmirgelpapier. Wer denkt, bei Leder passiert das nicht irrt. Mona, die Katze meiner Freundin, könnte ein Diplom in Krallenperforationstechnik erhalten. Abgesehen davon hat sie noch einen Sprachfehler, der die Kommunikation mit ihr nicht immer einfach macht. Aber dieser zerstört zum Glück keine Möbel, eher …, ähm, ich komme vom Thema ab.

Monas Krallen hatten trotz „Mona, lass‘ das!“ deutliche Spuren auf dem Lederbezug der Stühle meiner Freundin hinterlassen. Zum Wegwerfen oder Ersetzen zu schade wurden die Bezüge erneuert doch Mona leistete in kurzer Zeit ganze Arbeit, die Oberflächen an das Vorher anzupassen. 🙁 Katze eben. Damit vor allem die Rückenlehnen nicht so schäbig in der Landschaft stehen hatte meine Freundin die Idee, diese mit einem Strickbezug zu überziehen.

Die ersten Ergebnisse sahen schon einmal recht gut aus und das Strickwerk hat sich bewährt.

 

Überraschenderweise zieht die Katzendame ihre Krallen trotz verlockendem Fadenwerk ein. Die Bezüge sehen nach einem Jahr immer noch wie neu aus! Mona verspielt dann doch lieber Murmeln und Spielsteine.

 

 

 

 

 

 

 

Ein Schal fürs Leben

und …

Stricken für eine gute Sache.

Wenn frau so in Arztpraxen sitzt, sich zwischendurch genesend zwischen Sessel und Bett bewegt und kurz vor Hüttenkoller steht, sind Magazine und Onlineshops richtig gefährlich für den Geldbeutel. Auch wenn alle meine Einkäufe Sinn machen, vier Pakete sind schon angekommen, zwei fehlen noch, wird es Zeit, dass ich wieder fit bin. 😉

Paket 1 bestellte ich direkt nach meinem ersten Arztbesuch. In einer ausliegenden Frauenzeitschrift, der Brigitte, stand ein Artikel über den Schal dieses Jahres, den der Verlag zusammen mit Save the Children und Lana Grossa zugunsten syrischer Flüchtlingskinder unterstützt. Das heißt, unsereiner Strickmadame kauft das Wollpaket, 10 € Spende inklusive, strickt und zeigt das fertige Produkt, den „Schal fürs Leben“, spätestens am 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, beweist damit öffentlich Solidarität unter dem Motto „Jeder hat ein Recht auf Kindheit – Hoffnung tragen, Hoffnung spenden“.

Im Paket liegen neun Knäuel, eine Anleitung und ein Paar Rundstricknadeln. Das Stricken kann demnach sofort beginnen.

Ich benötigte zum Stricken einen Abend und noch ein wenig Zeit (zum Versorgen der Abwehrverletzungen) zum Verknoten der Fransen.

Einziger Punkt, der in der Anleitung etwas unklar ist, war für mich die Farbe der ersten Reihe nach dem Anschlag und ob zum Abnehmen die Farbe der letzten Reihe verwendet werden soll. Ich entschied mich für die erste Reihe beim Grau der Anschlagsfarbe zu bleiben. Zum Abnehmen strickte ich ebenso erst eine Reihe in Grau um dann in dieser Farbe die Abnahmereihe zu stricken. Das Garn reichte dafür sehr knapp.

img_0671

Für mich, die gerade Kolleginnen und Kollegen vor dem beginnenden Weihnachtsmarkt so richtig hängen lässt, deshalb megamäßig viel schlechtes Gewissen hat, ist dieser Schal neben einer kleinen Beschäftigung ein wenig Seelentrost.

Hier noch einmal der wichtigste Link zu dieser Aktion:

http://www.savethechildren.de/schal-fuers-leben

Da nicht jede/r stricken kann besteht auch die Möglichkeit sich den fertigen Schal zu kaufen oder nur zu spenden. Auch diese Information ist unter dem genannten Link zu finden, oder gleich hier.

Ich habe jedenfalls schon mitgestrickt und stricke weiter.

 

Rund um Böblingen gibt es das Charity-Paket in Weil der Stadt zu kaufen.

img_0660

Gestrickte Babydecken

oder …

Willkommen Zara und Liam!

Ich stricke wieder und ich arbeite mich durch Mengen an Wollresten durch. Da passte es, dass sich Nachwuchs im Kollegium angemeldet hatte. Knapp 600 g Reste sind in zwei Decken verstrickt und die beiden Kleinen kuscheln sich inzwischen in die Strickwerke. Kalt genug ist es ja inzwischen für eine warme Decke. In die farblich passenden Socken müssen sie jedoch noch hineinwachsen.

Die Decken sind rauh rechts gestreckt, das heißt in der Hin- wie der Rückreihe strickte ich nur rechte Maschen.

It’s a boy!

 

It’s a girl!

 

Höre ich doch beim Stricken im Radio einen Bericht über typische Farben für Mädchen und Jungen und wie sich die Zuordnung von rot und blau auf das jeweilige Geschlecht im letzten Jahrhundert verändert hat:

  • Blau – die Marienfarbe, und hellblau für die kleine Marias.
  • Rot – Farbe der Krieger und Könige, und rosa für die kleinen Könige/Prinzen.

Tja, die Zeiten ändern sich und letztlich entscheiden die Kinder ihre Lieblingsfarben. Meine Tochter liebte alles was „delb“ ist und Sohnemann „liiila“, nicht pink, richtig lila!

Kurz vor Fertigstellung dieses Blogposts merke ich, dass ich mir wieder nicht aufgeschrieben habe wie die Babysocken nach Anleitung meiner Schwiegermutter, ihrer Mutter, … gestrickt werden. Hoffentlich hält das letzte Exemplar meiner Kinder als Muster noch lange.

 

 

Stulpen für Hände und Arme – noch ein Versuch

oder …

Hauptsache die Finger sind frei und das Handgelenk schön warm!

 

Ich liebe Stulpen! Seit Jahren probiere ich neue Varianten und bin immer noch nicht zufrieden mit den Ergebnissen. Die perfekte Arm- oder Handstulpe oder der perfekte Pulswärmer scheint nicht erreichbar zu sein, egal ob gehäkelt oder gestrickt.

Hand-/Armstulpen 2016

Knackpunkt ist immer wieder der Daumen bzw. die Frage, ob er eine eigene Öffnung bekommt. Wenn die Antwort „ja“ lautet geht das Grübeln und Entscheiden weiter:

  • senkrechter Schlitz?
  • waagerechter Schlitz?
  • angestrickter Daumen?

Den besten Sitz hat eine Stulpe, wenn ein Daumenansatz wie bei Handschuhen angestrickt wird. Aber wenn man, wie ich, immer wieder die Stulpen von den Handflächen zu den Handgelenken streift muss der Daumen aus seiner wärmenden Hülle gezogen werden und dieser Zipfel sieht nicht so hübsch am Handgelenk aus. Deshalb lasse ich häufig diesen angestrickten Daumenteil weg und stricke über ca. drei cm einen Schlitz. Aber das sieht beim Hochstreifen auch nur gut aus, wenn die Stulpen richtig lang sind.

Das Modell 2009 – kurz, mit angestricktem Daumen

Stulpenstrickpause. Monate. Zeit zum Überdenken, Suchen, selbst entwickeln, … bis irgendwann durch Vieltragen der Verschleiß nach Nachschub ruft und ein hübsches Bild via Pinterest und Blog von schönstricken.de einfach Lust auf Weitermachen – egal wie – machte.

DSC_0219

Leider. Leiderleiderleider machte ich mir keine Notizen bei der Arbeit. Darüber ärgere ich mich vor allem selbst. Jetzt muss ich mich vor dem Beginn des neuen Pärchens ans Zählen machen. Nervig! Doch ich habe von den Handflächen aus hin zu den Armen gestrickt, einen senkrechten Schlitz für den Daumen eingearbeitet, am Handgelenk ein Bündchenmuster gestrickt und von dort aus in regelmäßigen Abständen Maschen zugenommen.

Als Material verwendete ich für diese Stulpen ein einfach gesponnenes Garn aus Schurwolle von Rowan, das bei mir seit mindestens 20 Jahren liegt und irgendwie nicht weniger zu werden scheint. Das hat auch sein Gutes. Schauen wir mal, wie viel Wärmendes aus den „Resten“ noch entstehen wird.

 

 

Strickwerk 2015 #2 im Fotosession-Selbstversuch

oder …

Zum Glück gibt es die digitale Fotografie ;)

Tag 18 des neuen Jahres 2015 strahlte morgens sonnig in mein Schlafzimmer und ich beschloss:
Toller Tag für Fotos vom letzten Pullover am lebenden Objekt – mir! 😉

Also, zuerst den nervenden Kater gefüttert, danach noch einmal in die Federn gekrochen und den Sonnenstrahlen folgend so lange gedöst, hmm, geplant, bis die Strahlen das Bett verlassen hatten. Keine Frage, diese planerische Phase war Inspiration und wichtig!

Kamera, Objektive, Filter, Akku?, Akku!, Stativ, Fernauslöser für die Kamera … irgendwann war alles komplett und dann stand ich grübelnd da: „Wie ging das noch einmal mit dem Fernauslöser?“

Entscheidung 1:
Erst einmal ein häuslicher Trockenkurs

  • Stativ aufgestellt
  • Kamera montiert
  • Fernauslöser Teil1 in die Kamera gesteckt
  • Kamera eingestellt
  • Fernauslöser von Teil 2 gedrückt

Ergebnis 1:

Licht grün, Licht rot
nichts
kein Klick, gar nichts
hmm?

Wieder einmal alles vergessen, wie ein technisches Teil funktioniert?
Wieder ALLES vergessen!

Lösung 1:
In Bedienungsanleitungen recherchieren

  • Bedienungsanleitung der Kamera durchforstet
  • Bedienungsanleitung des Fernauslösers zu entziffern versucht – was für eine schlechte Übersetzung!!
  • alle Tipps ausprobiert

Ergebnis 2:

Licht grün, Licht rot
nichts
kein Klick, gar nichts
hmm?

In Gameshows gäbe es jetzt den Telefonjoker oder die 50:50 Lösung!!
Mein Telefonjoker lebt allerdings in Karlsruhe, schläft um diese Uhrzeit wahrscheinlich noch und die 50:50-Geschichte erledigt sich wahrscheinlich bei jedem meiner neuen Versuche irgendwann von selbst.
Also mache ich weiter!

Lösung 2:
Von vorne anfangen

  • Stativ noch einmal aufgestellt
  • Kamera montiert
  • Fernauslöser Teil1 an die Kamera neu gesteckt
  • Kamera eingestellt
  • Fernauslöser von Teil 2 gedrückt


Ergebnis 3:

Licht grün, Licht rot
nichts
kein Klick, gar nichts
hmm?

Entscheidung 2:
Ich baue alles wieder ab und gehe zurück ins Bett!

  • Fernauslöser Teil 2 abgestellt
  • Fernauslöser von der Kamera gelöst
  • Kamera vom Stativ abmontiert
  • Stativ abgebaut
  • Objektiv ausgewechselt
  • Kamera ausschalten … wollen, …
  • was nicht ging, …
  • DENN sie war gar nicht eingeschaltet!!! AARGH!


Ergebnis 4:
erst einmal gehörig ärgern
Haare raufen

Entscheidung 3:
Noch einmal von vorne anfangen – aber JETZT!

  • Stativ wieder aufgestellt
  • Kamera montiert
  • Fernauslöser Teil1 an die Kamera gesteckt
  • Kamera eingestellt
  • Fernauslöser von Teil 2 gedrückt

Ergebnis 5:
Licht grün, Licht rot
Klick
Woohoo!!
😀

Geht doch!
Ich habe Mengen an schrägen Fotos geschossen, einfach nur um meinen Frust über die eigene Dummheit abzubauen. Aber es macht auch Spaß dieses ganz persönliche Stressabbau-Sammelsurium zu genießen.

Oh, Mann, Mann, diese Technik! Und dann nur vergessen einzuschalten!

 

 

 

 

 

Spieglein, Spieglein an der Wand …: Keine/r ist so schön wie er im Land – Chewbacca! 😉

 

Noch ein Pullover wird Strickwerk 2015 #2

oder …

Ein Prototyp, hoffentlich

Immer noch auf Sofa und Sessel zur Ruhe verbannt griff ich wieder zu den Stricknadeln. Was mir fehlte war Material in ausreichender Menge und die Möglichkeit der Materialbeschaffung in einem Wollgeschäft. Also (ver)griff ich mich in die Materialkiste zum Stricken lernen für meine Schüler, wo ich für schweißige Kinderhände nicht filzende „Wolle“ eines Discounters mit vier Buchstaben lagere. Dort fand ich 600g von einer erträglichen Farbe und tröstete mich damit, erst einmal nur ein Probemodell zu stricken um es später mit reiner Wolle nachzustricken. Zudem hoffe ich, dass ich das verbrauchte Material bald wieder durch ein Angebot auffüllen kann.

Wie üblich ging ich ohne Anleitung die Sache an und entschied mich für falsches Patent als Strickmuster:

Hinreihe
RM 2re 1li * 3re 1li * 2re RM

Rückreihe
RM 1li * 3re 1li* RM

Mithilfe von farbigen Markierungen half ich mir beim Zählen für Zu- bzw. Abnahmen.

 

Die Kunstfaser/Wollmischung des Materials verzieh mir das Auftrennen, wenn ich mal wieder nicht mit der Weite des Ärmels zufrieden war, oder der Halsausschnitt zuerst zu schmal und dann viel zu weit ausfiel oder sich ganz einfach ein Strickfehler eingeschlichen hatte. Insgesamt habe ich den Pullover wohl 1 1/2 mal gestrickt 😉 bis ich den letzten Faden vernäht hatte.

Jetzt ist er also fertig – der zweite Pullover dieses noch recht kurzen Jahres. Morgen wird das Strickwerk Probe getragen und dann entscheide ich, was daraus wird …

 

Ein langer Pullover wird Strickwerk 2015 #1

oder …

Aus alt mach neu!

Feiertage heißen schlemmen und genießen mit geruhsamen Stunden, vor allem an Weihnachten. Ich schaffte es noch den Kühlschrank zu füllen, ein paar Flaschen Wein ins Weinregal zu stellen und einen Kasten Wasser in die Garage zu bringen um mich dann zusammen mit einer Wärmflasche auf die geruhsamen Stunden zu beschränken. 🙁

Glücklicherweise bot das Fernsehen über die Feiertage ein umfangreiches Programm für eine Krankenstube. Nach der x-ten Wiederholung von „Stirb langsam“, „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ und „Tatsächlich Liebe“ bin ich die Tage bei „Drei Männer im Schnee“ angekommen, immer noch nicht gesund aber mit einem fertigen Pullover!

Einfach nur so vor der Glotze zu hängen war mir auf die Dauer zu wenig Ablenkung von den Leckereien in der Küche. Zu umtriebig durfte das Begleitprogramm jedoch nicht sein, damit das aufgeheizte Kirschkernkissen nicht vom Bauch rutschen konnte.

Stricken – JA!
Sessel, Kuscheldecke, Tischchen mit Teetasse rechts, Strickkorb links, Kater mittendrin – tolle Idee!
Aber mit was?
Der Kühlschrank voll (wenn man nichts essen kann muss man IMMER zuerst daran denken) aber in den Wollkisten und -körben nichts richtig motivierendes in ausreichender Menge! Wie blöd ist DAS denn?!
Auf meiner Materialsuche opferte ich den Pullover aus dem Kleiderschrank, den ich am seltensten angezogen habe und ribbelte ihn auf. Das war das Ende von Strickwerk 2012 #1.

Höre ich nach dem Klick auf den Link einen Aufschrei?

Lohnt sich nicht!

Gelohnt hat sich dafür das neue Strickwerk. Aus dem teilweise sehr filigranem Strickpullover entstand ein wirklich tragbarer, einfacher, langer Pullover in der Länge einer Tunika – ohne Anleitung, Reihe für Reihe passend auf meine körperlichen Gegebenheiten gearbeitet, die je nach Körperpartie irgendwo zwischen Größe 38 und 42 liegen. Wie das eben so ist bei Frauen Mitte/Ende 50.

 

Es ist mein momentaner Lieblingspullover und ich überlege ihn mit Islandwolle noch einmal in Variation zu stricken. Dann gibt es die Anleitung in Reinschrift.

Ein kleiner Anzug für Mutters Handy

oder …

So schnell geht das!

So zwischen Halbzeit und der 70. Minute im Endspiel der WM 2014 passierte zwischen Deutschland und Argentinien nichts. Kein Ball rutschte über eine Torlinie, dafür meine Leserklicks über die 100.000-Marke!!!

Na, sooo langweilig ist das Spiel nun doch nicht, oder?

Ich beschäftigte mich die Tage mit einer klitzekleinen Notwendigkeit, nachdem ich herausfand, wie meine Mutter ihr Mobiltelefon in ihre Tasche verpackt und in die tiefsten Tiefen steckt!

Alles, damit dem kleinen Teil bloß nichts passiert!

ARGH!

Ein einfaches: „Mutti, gib mir mal dein Handy. Ich will schauen, ob meine neue Handynummer eingespeichert ist!“ löste eine umfangreiche Suche im Taschendschungel meiner Mutter aus. Irgendwann hatte sie ein Taschentuchbündel in der Hand, das sie mit Bedacht und Vorsicht auswickelte – es könnte ja was kaputt gehen –  und nun wusste ich warum es immer so lange dauert bis sie an ihr Handy geht, wenn man sie unterwegs anruft! (Psst, ihr nicht verraten, ich höre mein Handy meistens ganz und gar nicht! Aber ich weiß dafür, wie man zurückruft!! :D)

Nach dem Nummerncheck verpackte meine liebe Mutter wieder sorgfältig ihr Handy und versenkte es wieder in die tiefen Taschengefilde.
Handlungsbedarf! Optimierung! Stricknadeln aktiviert und dem Handy einen Anzug verpasst, im Stil der Kindle-Schlafsäcke, nur eine gute Nummer kleiner!

Mit 20 Maschen (2 Randmaschen und 18 Maschen 2re 2li) und 46 Reihen hoch entstand das Anzügle für das kleine altengerechte Mobiltelefon meiner Mutter. Sie ist glücklich, ich zufrieden, denn das kleine Teil ist schneller parat.

Kindle-Schlafsäcke im Vergleich mit dem Handy-Anzügeleinchen

 

 

 

 

Und jetzt könnten noch zwei Tore fallen, denn ich habe 1:1 nach 120 Minuten getippt!

Wenn das Kindle schlafen geht #3

oder …

Anleitung für einen E-Reader-Schlafsack mit „falscher“ Strickkante

Eigentlich wollte ich mit der Veröffentlichung der Anleitung im Blog warten bis ich meine fertigen E-Reader-Schlafsäcke auf DaWanda angeboten habe. Aber da ich dabei bin mich als Anbieter von DaWanda zu verabschieden (für’n Appel un‘ Ei plus Kosten und Frust lohnt nicht) mache ich lieber das, was mir Spaß macht:
Ideen ausprobieren, Dinge entstehen lassen, fotografieren, dokumentieren, schreiben und  berichten. Wenn dabei eine Anleitung rüber kommt, dann kommt sie, umsonst, for free, wie jetzt, ohne Kosten-Nutzenrechnung in der letzten Hirnwindung gemacht zu haben!

Meine E-Reader-Schlafsäcke (ich berichtete hier und hier darüber) werde ich wohl eher nicht verkaufen, schon gar nicht unter Wert.
Lieber verschenke ich sie mit Herz oder tausche sie mit Verstand.

Aber vorher kommt sie …

Die Anleitung

Material
ca. 40g Wolle Merino Superfein von Lana Grossa
das heißt 30g bis 35g in der Hauptfarbe und 10g in der Kontrastfarbe zum Ausarbeiten der Naht

Werkzeuge
Stricknadeln 3 oder 3,5 mm (ich stricke mit der Nadelstärke 3)
Häkelnadel 3 mm
dicke Sticknadel

Muster (Rippenmuster)
Randmasche, *2 Maschen rechts, 2 Maschen links*, 2 Maschen rechts, Randmasche

Anleitung
Gestrickt werden zwei Teile mit 32 Maschen im Anschlag und 75 Reihen im Rippenmuster.

Diese zwei Teile werden nun mithilfe einer Häkelnadel und einer Sticknadel so verbunden, dass die Kante hinterher wie gestrickt aussieht:

Die falsche Stricknaht

Für diese Naht wird zwischen der Randmasche und der ersten Maschen im Strickwerk eine halbe feste Masche gehäkelt.
Für den Anfang brauchen wir eine Schlaufe auf der Häkelnadel. Dazu wird die Häkelnadel zwischen der Randmasche und der ersten Masche im Strickwerk eingestochen, ein Wollfaden mit der Häkelnadel gegriffen und als Schlaufe auf die Vorderseite gezogen.

An derselben Stelle wieder mit der Häkelnadel einstechen und von der Rückseite zwei Fäden weiter wieder nach vorne führen.

Den Wollfaden mit dem Haken der Häkelnadel greifen und …

…durch die zwei Fäden auf der Häkelnadel ziehen …

… und danach auch durch die Schlaufe.

An der Stelle, wo der Häkelfaden aus dem Werkstück kommt wieder zur Rückseite zu einstechen, zwei Fäden weiter wieder nach vorne führen, den Häkelfaden greifen, durch die zwei Fäden und die Schlaufe führen. Und so weiter, … bis rundherum eine gehäkelte Schlaufenkante auf den Vorderseiten der zwei Teile entstanden ist.

ACHTUNG! Die gehäkelten Schlaufen nicht zu fest ziehen! Der E-Book-Schlafsack muss dehnbar sein!

 

 

 

 

Sind drei Seiten umhäkelt – die obere Kante hat keine Häkelkante!!! – wird mit der Sticknadel weiter gearbeitet. Ich arbeite gerne mit Teppichnadeln, da sie eine stumpfe Spitze und ein großes Nadelöhr haben.

Die Teppichnadel führe ich nun mit einem Faden unter eine Schlaufe des ersten Teils und von dort aus unter eine des zweiten Teils.

Vom zweiten Teil aus steche ich unter die nächste Schlaufe und dann wieder zurück in die Ausgangsschlaufe des ersten Teils.

Von hier aus geht es eine Schlaufe weiter und von dort aus in die Ausgangsschlaufe des anderen Teils, eine Schlaufe weiter und so weiter …

Zum Schluss, und wenn alle Fäden vernäht sind, unterscheidet sich die gehäkelte und gestickte Kante nicht von den gestrickten Flächen – eine „falsche“ Strickkante eben 😉

Viel Spaß beim Nacharbeiten!

Kindle-bags worldwide

oder …

In Neuseeland angekommen!

Anfang Mai schickte ich einen Kindle-Schlafsack, wie in diesem Blogpost angekündigt, auf eine weite Reise.

Ziel: Neuseeland
Reisezeit: 16 Tage
Transportmittel: Briefpost

Angekommen! Freude gemacht!

Ok, das Foto sagt noch gar nichts darüber aus, WO mein Strickwerk gelandet ist! Deshalb hat die liebe Eva ihr E-Book samt neuer Verpackung nach draußen getragen, ihr Smartphone gezückt und es sieht tatsächlich nach Neuseeland aus, wo der Kindle-Schlafsack gelandet ist!

 

Mal ernsthaft: Der Typ streckt mir doch die Zunge raus, oder? 😀
Aber er hat ja recht. Mit einmal in die Portokasse greifen komme ich nicht nach Neuseeland, wie das E-Book-bag.

 

 

 

 

Oh, Mannomann, ich will auch dahin!
Und noch einmal nach Island, nach London, Kapstadt, New York, … , …
Dann kommt der Blick auf den Kontostand, der sagt: „Träum weiter!“

Ich träume weiter!! 🙂

Thank you Eva for taking and sharing the photos!