Dienstagsfrust durch rasende Aufsitzrasenmäher

oder …

Sag mir wo die Pflanzen sind, wo sind sie geblieben?

Eigentlich wollte ich heute ein kleines Stück erfolgreicher gärtnerischer Bemühungen der letzten Tage, Wochen und Monate meiner SchülerInnen etwas detaillierter vorstellen. Samstag und Sonntag freute ich mich noch, wie sich die Pflanzenwelt auf dem Schulareal entwickelt. Heute wollte ich eigentlich darüber posten, was alles inzwischen an Pflanzen rund um unsere Trockenmauer wächst und gedeiht.

Gestern hörte ich ein aggressives Rasenmähergeräusch, dachte mir aber nichts negatives. Das Trockenmauerareal wurde all die anderen Jahre, als es ungepflegt so vor sich hin zuwucherte,  immer großzügig beim Mähen ausgespart. Deshalb machte ich mir auch keine Sorgen, dass es irgendwann mal anders sein könnte. Falsch gedacht. Dieses Jahr ging die Mähmaschine vor der Mauer platt machend im Turbotempo über Königskerze, Odermennig, Marienblatt, Eberraute, Rainfarn, Baldrian, Malve, Beinwell, … um dann über der Mauer noch eine Schneise zu mähen!

Es war einmal:

Vor der Mauer ist das alles wusch und weg.

Den Schaden oberhalb der Mauer entdeckte ich erst später und hätte dann wirklich heulen können. Wenn an Rändern im Eifer des fertig werden wollens platt gemäht wird kann ich das irgendwie noch verstehen. Aber wenn eine Schneise gemäht wird stehe ich schon vor Rätseln, bzw. es sollte kein Schuldiger in meiner Nähe sein!

Ein ganz klein wenig tröstet mich und die SchülerInnen das rot blühende Pflänzchen, dass sich fern vom Mähareal im „wilden“ Garten selbst ausgesät hat – ein Sommer-Adonisröschen, oder Kleines Teufelsauge.

Ein teuflisch wachsames Auge werde ich auf den nächsten Mähauftritt haben. Rot-weißes Absperrband ist schon besorgt!