Wandern in den Pyrenäen

oder …

Rund um den Pantà de Sau

Inzwischen sind zwei Wochen vergangen, seit ich von einem Besuch bei meiner Freundin in Spanien zurück bin. Das gefühlte Kilo an Fotos dümpelt auf dem Rechner und die Erinnerungen verblassen langsam im Alltag. Heute waren die Urlaubsbilder sofort wieder präsent, als ich mich mit einer lieben Nachbarin über unsere vergangenen Urlaube unterhielt. Sie hantierte gerade mit ihren Frühjahrsblumen in einem Gartenstück, wir sprachen darüber, wie unterschiedlich weit die Vegetation hier und dort ist und da waren sie wieder, zuerst in meinem Kopf und dann am Bildschirm, die Bilder von meinem Ausflug in die Pyrenäen.

Unvergesslich sind mir vor allem die Mengen an wilden Narzissen und Traubenhyazinthen. Wiesen voll davon, zwar winzig, doch durch die Anzahl überwältigend.

 

Wer mich kennt weiß es, Berge sind nicht so meine Sache. Sie sehen hübsch aus und bis zu einer gewissen Höhe mag ich sie auch. Doch spätestens ab 1800 m geht es mir nicht mehr gut, da ich zu den Spezies gehöre, die schon unter 2000 m an Höhenkrankheit leiden. Das ist Stress für mich, aber auch für meine Mitreisenden. Sehr schade, denn Nepal und Tibet sind somit aus meiner Traumreiseliste gestrichen. Aber vielleicht, mit entsprechender Vorbereitung und ganz, ganz viel Zeit, wer weiß.

Zurück zu Spanien und den Pyrenäen.
Nach meinem Sturz eine Woche vor der Reise hatte ich meine Wanderschuhe gar nicht erst eingepackt. Wer mit Rückenprellungen keine Treppen steigen kann (und seinen Koffer in gebückter Haltung nicht vom Rollband bekommt) denkt nicht an Wandern in den Bergen. Nicht im Traum!

Ich hatte diese Rechnung ohne meine Freundin und ohne ihre nette Wandertruppe gemacht, denn bei deren Überredungspotential wird selbst eine Lahme schwach.
So ging es dann von der Costa Brava, wo meine Freundin lebt, zuerst nach Vic und von dort aus zum Stausee Pantà de Sau. Treffpunkt und Start der Wanderung war ein Palador-Hotel, dass zum Träumen und Übernachten einlud.

Wer möchte nicht mit solch einem Blick abends einschlafen und morgens aufwachen?

Von hier aus ging es zu siebt plus Hund zu Fuß querfeldein zum Kloster Monestir de Sant Pere Casserres. Die ersten dreißig Minuten ging es moderat bergauf und -ab.

links das Kloster und in der Ferne die Gipfel der Pyrenäen

Meine Prellungen und ich fanden uns mit dem Schmerz ab, denn die Aussicht auf Stausee und Gebirge war bei Sonnenschein mit leichter Brise einfach nur schön. Ansonsten half die prophylaktisch eingenommene Ration Ibuprofen, bis wir vor einem Steilstück standen.
Wenn ich alleine unterwegs gewesen wäre, hätte ich den Rückzug angetreten. Aber jetzt stand ich hier, überredet zur Teilnahme an der Wanderung, mit Panik im Nacken und Schmerz im Rücken – trotzdem wurde der Buckel nicht flacher, der Weg nicht breiter und mir stand schon beim Gedanken: „Da geht es hoch!“ der Schweiß auf der Stirn.

Ich kam den Weg hoch, mit Unterstützung. Vorn gezogen und von hinten geschoben ging es, irgendwie, auauau, voran. Dazu noch ordentlich die Zähne zusammengebissen, man will ja nicht öffentlich aufgeben und überhaupt, von so ein bisschen Prellung lässt sich meinereine doch nicht unterkriegen.
Tja, nun, die nächsten Tage habe ich einen Zahnarztermin. Eine Keramikverblendung von einem Zahnkrone hat den Stresstest nicht gut überstanden.

Am Kloster angekommen standen wir leider vor einem geschlossenen Cafe und geschlossenen Toren. Alles geschlossen in der Woche nach Ostern. Schade.

Doch so hatten wir auf dem Weg zurück zu unseren Autos und vor dem Mittagessen etwas mehr Zeit, die ich auch mit der Kamera nutzte.

Vieles, was rechts und links am Wegrand blühte, findet sich auch in den Wäldern hier, wie Veilchen, Buschwindröschen, Schlüsselblumen und Leberblümchen.

Keiner von uns rechnete jedoch damit in dieser Höhe mit Kakteen auf einer Waldlichtung.

Nach der Mittagspause erkundeten wir mit dem Auto den Stausee und fuhren dazu auf Straßen, bei denen man hofft keinen Gegenverkehr zu haben.

Wie beim Reschensee in Südtirol schaut auch hier beim Pantà de Sau der Kirchturm einer überfluteten Ortschaft aus dem See heraus. Laut Wikipedia ist der Kirchturm selbst bei voller Füllhöhe des Stausees 2 Meter hoch zu sehen. Wir sahen gerade mal die Spitze des Turms und den Hahn in der Sonne blitzen.
Weiter ging es über schmale Straßen und schmale Wege, querfeldein, bis wir anhielten um einen letzten Spaziergang zu einem Wasserfall zu machen.
Auch hier blühten wieder Mengen an wilden Narzissen. Winzig, im Vergleich zu den Exemplaren, die in unseren Gärten wachsen. Um sich die Größe besser vorstellen zu können, habe ich hier rechts neben den Blüten eine 1-Euro-Münze gelegt.

 

 

Hier noch Wiesen voller Narzissen und eine Kopfdrehung weiter öffnet sich eine grandiose Landschaft.

 

 

 

 

Und zu diesem kleinen Bäumchen, auf dem Felsen links, machten wir uns auf den Weg.
Vorbei an dem Wasserfall, der leider zum späten Nachmittag im Schatten lag, …

… kamen wir zum Aussichtspunkt.

Zum Abschluss dieses Ausflugs hielten wir noch in Rupit, einem lohnenswertem Ausflugsziel, bevor es abends noch vor dem Sonnenuntergang im Schatten versank.

Müde schlenderten wir durch die Gassen der malerischen Felsenstadt, durch die ein Wildbach fließt.
Über eine Hängebrücke kann man diesen überqueren und dabei auch ein wenig besser die kunstvoll angelegten Gärten an den Häusern bewundern.

 

Zu der Uhrzeit, als wir ankamen, war die Ortschaft schon von allen Touristen verlassen. So hatten wir Zeit und Muße die alten, liebevoll hergerichteten Gebäude zu genießen und zu bewundern.

Besonders viel Spaß hatten wir an den üppigen Auslagen und Fenstern mit Kitsch und was sonst dazu gehört.