Strickwerk 2015 #2 im Fotosession-Selbstversuch

oder …

Zum Glück gibt es die digitale Fotografie ;)

Tag 18 des neuen Jahres 2015 strahlte morgens sonnig in mein Schlafzimmer und ich beschloss:
Toller Tag für Fotos vom letzten Pullover am lebenden Objekt – mir! 😉

Also, zuerst den nervenden Kater gefüttert, danach noch einmal in die Federn gekrochen und den Sonnenstrahlen folgend so lange gedöst, hmm, geplant, bis die Strahlen das Bett verlassen hatten. Keine Frage, diese planerische Phase war Inspiration und wichtig!

Kamera, Objektive, Filter, Akku?, Akku!, Stativ, Fernauslöser für die Kamera … irgendwann war alles komplett und dann stand ich grübelnd da: „Wie ging das noch einmal mit dem Fernauslöser?“

Entscheidung 1:
Erst einmal ein häuslicher Trockenkurs

  • Stativ aufgestellt
  • Kamera montiert
  • Fernauslöser Teil1 in die Kamera gesteckt
  • Kamera eingestellt
  • Fernauslöser von Teil 2 gedrückt

Ergebnis 1:

Licht grün, Licht rot
nichts
kein Klick, gar nichts
hmm?

Wieder einmal alles vergessen, wie ein technisches Teil funktioniert?
Wieder ALLES vergessen!

Lösung 1:
In Bedienungsanleitungen recherchieren

  • Bedienungsanleitung der Kamera durchforstet
  • Bedienungsanleitung des Fernauslösers zu entziffern versucht – was für eine schlechte Übersetzung!!
  • alle Tipps ausprobiert

Ergebnis 2:

Licht grün, Licht rot
nichts
kein Klick, gar nichts
hmm?

In Gameshows gäbe es jetzt den Telefonjoker oder die 50:50 Lösung!!
Mein Telefonjoker lebt allerdings in Karlsruhe, schläft um diese Uhrzeit wahrscheinlich noch und die 50:50-Geschichte erledigt sich wahrscheinlich bei jedem meiner neuen Versuche irgendwann von selbst.
Also mache ich weiter!

Lösung 2:
Von vorne anfangen

  • Stativ noch einmal aufgestellt
  • Kamera montiert
  • Fernauslöser Teil1 an die Kamera neu gesteckt
  • Kamera eingestellt
  • Fernauslöser von Teil 2 gedrückt


Ergebnis 3:

Licht grün, Licht rot
nichts
kein Klick, gar nichts
hmm?

Entscheidung 2:
Ich baue alles wieder ab und gehe zurück ins Bett!

  • Fernauslöser Teil 2 abgestellt
  • Fernauslöser von der Kamera gelöst
  • Kamera vom Stativ abmontiert
  • Stativ abgebaut
  • Objektiv ausgewechselt
  • Kamera ausschalten … wollen, …
  • was nicht ging, …
  • DENN sie war gar nicht eingeschaltet!!! AARGH!


Ergebnis 4:
erst einmal gehörig ärgern
Haare raufen

Entscheidung 3:
Noch einmal von vorne anfangen – aber JETZT!

  • Stativ wieder aufgestellt
  • Kamera montiert
  • Fernauslöser Teil1 an die Kamera gesteckt
  • Kamera eingestellt
  • Fernauslöser von Teil 2 gedrückt

Ergebnis 5:
Licht grün, Licht rot
Klick
Woohoo!!
😀

Geht doch!
Ich habe Mengen an schrägen Fotos geschossen, einfach nur um meinen Frust über die eigene Dummheit abzubauen. Aber es macht auch Spaß dieses ganz persönliche Stressabbau-Sammelsurium zu genießen.

Oh, Mann, Mann, diese Technik! Und dann nur vergessen einzuschalten!

 

 

 

 

 

Spieglein, Spieglein an der Wand …: Keine/r ist so schön wie er im Land – Chewbacca! 😉

 

Noch ein Pullover wird Strickwerk 2015 #2

oder …

Ein Prototyp, hoffentlich

Immer noch auf Sofa und Sessel zur Ruhe verbannt griff ich wieder zu den Stricknadeln. Was mir fehlte war Material in ausreichender Menge und die Möglichkeit der Materialbeschaffung in einem Wollgeschäft. Also (ver)griff ich mich in die Materialkiste zum Stricken lernen für meine Schüler, wo ich für schweißige Kinderhände nicht filzende „Wolle“ eines Discounters mit vier Buchstaben lagere. Dort fand ich 600g von einer erträglichen Farbe und tröstete mich damit, erst einmal nur ein Probemodell zu stricken um es später mit reiner Wolle nachzustricken. Zudem hoffe ich, dass ich das verbrauchte Material bald wieder durch ein Angebot auffüllen kann.

Wie üblich ging ich ohne Anleitung die Sache an und entschied mich für falsches Patent als Strickmuster:

Hinreihe
RM 2re 1li * 3re 1li * 2re RM

Rückreihe
RM 1li * 3re 1li* RM

Mithilfe von farbigen Markierungen half ich mir beim Zählen für Zu- bzw. Abnahmen.

 

Die Kunstfaser/Wollmischung des Materials verzieh mir das Auftrennen, wenn ich mal wieder nicht mit der Weite des Ärmels zufrieden war, oder der Halsausschnitt zuerst zu schmal und dann viel zu weit ausfiel oder sich ganz einfach ein Strickfehler eingeschlichen hatte. Insgesamt habe ich den Pullover wohl 1 1/2 mal gestrickt 😉 bis ich den letzten Faden vernäht hatte.

Jetzt ist er also fertig – der zweite Pullover dieses noch recht kurzen Jahres. Morgen wird das Strickwerk Probe getragen und dann entscheide ich, was daraus wird …