Kunstfaser

Häkelwerk 2013 #1.2 – Noch mehr Häkelkörbchen

oder …

Die Anleitung

links Baumwolle, Mitte Leinen, rechts der Kaufartikel

Inzwischen sind vier weitere Körbchen entstanden, alle nach dem gleichen Prinzip –  es wird quer gehäkelt.

Die Anzahl der Luftmaschen/Maschen entscheidet über die Höhe der Körbchen,
die Anzahl der Reihen über die Breite.
Gehäkelt wird mit festen Maschen.

Verwendet habe ich Baumwollgarn und Leinenbindfaden aus der Krabbelkiste in der Gartenabteilung eines Reste-Discounters. Normales Topflappengarn fand ich im Ergebnis als unbefriedigend, es war ganz einfach zu weich und gab den Körbchen zu wenig Festigkeit. Das Baumwollband bzw. -garn ist im Vergleich mit dem Kunststoffband vom Prototyp-Körbchen fast genauso fest und deutlich besser zu verarbeiten. Allerdings eben nicht geeignet für Nassräume.

Als Beispiel zur Anleitung erkläre ich das Körbchen in der Mitte aus dem Leinengarn.

Vom Leinengarn brauchte ich 2 Docken und häkelte mit einer 4,5er-Nadel.

Anschlag: 30 Luftmaschen + 1 Luftmasche zum Wenden
Danach: 24 Reihen feste Maschen

Die 25. Reihe ist zugleich die 1. Reihe der zweiten Seite!
Nach der Luftmasche zum Wenden wird die erste Masche von hinten aufgenommen und …

… die Nadel in die Vorreihe eingestochen bevor eine feste Masche gehäkelt wird.

 

Dadurch entsteht eine Rippe, die die Kante des Körbchens markiert und festigt.

 

Auf diese Rippenreihe 23 Reihen feste Maschen häkeln = 24 Reihen und die zweite Seite wie vorher beschrieben mit der 25. Reihe bzw. 1. Reihe der neuen Seite beenden.

Die vierte Seite nur 23 Reihen hoch häkeln.

Mit der 24 Reihe wird das Körbchen geschlossen.

Dazu zuerst eine Luftmasche zum Wenden häkeln.
Danach aus dem Luftmaschenanschlag einen Faden aufnehmen, dann die zwei Fäden aus der letzten Reihe …

… und eine feste Masche häkeln. Wiederholen bis die Seite geschlossen ist.

Der Boden wird direkt angehäkelt!

Zuerst 1 Luftmasche zum Wenden häkeln.
Aus der nächsten Kante 23 feste Maschen heraushäkeln und …

… insgesamt 23 Reihen feste Maschen häkeln.

Den Faden mit einer Schlaufe sichern und abschneiden – nicht zu kurz, damit er noch zum Zusammennähen reicht.

Nun noch ein paar Ansichten meiner Häkelergebnisse.

 

Das Leinengarn-Körbchen ohne ungeklappten Rand.

 

Manches Garn lässt sich richtig toll verabeiten, obwohl es fest ist. Andere sind die Pest!!! Es hakt im Haken der Häkelnadel, das Zeug rutscht nicht über den Nadelschaft <argh> und dann passierte etwas, was man mir nie zutrauen würde:

Ich verbiege und zerbreche Metalle!!! Cool!
Solange es nicht die eigenen Knochen betrifft, Materialermüdung die aufbaut 😀 !

 

Häkelwerk 2013 #1 – Häkelkörbchen

oder …

Kleine Helfer zum Ordnung halten

Ordnung halten ist so m/eine Sache. Bei meinen inzwischen erwachsenen Kindern hat meine Erziehung Erfolg gehabt. Sie haben meinen Rat – „lege deine Sachen immer gleich dort hin, wo sie hingehören“ – verinnerlicht. Ich übe noch!

Wenn man dann noch ein solches Winzig-Bad hat, wie ich, muss Ordnung System haben. An dem System arbeite ich auch noch.

So kaufte ich letzte Woche versuchsweise ein Häkelkörbchen bei Depot für 4,99 €.

Da es nicht unbedingt die richtige Farbe für mein Bad hat versuchte ich mich nun selbst an einem Körbchen. Wieder einmal ohne Anleitung, aus dem Bauch heraus und nur mit dem Vorbild vor Augen.

Nummer 1, der Prototyp ist fertig, in grün (wen wundert es?).

 

 

Als Material suchte ich nach einem wasserfesten Garn und nahm dazu beim Baumarkt sogenannten Schmuckfaden mit. Alternativ werde ich die Tage auch noch den im 1-€-Laden gefundenen Leinenbindfaden ausprobieren und auch ganz normales Topflappengarn aus Baumwolle. Baumwolle und Leinengarn sind nicht optimal für einen Nassraum geeignet, aber sie sind sicherlich besser zu verarbeiten als der störrische Schmuckfaden.

Und das Körbchen wird schon verwendet – für meine Badezusätze.

Die Anleitung kommt, in einem Weilchen.