Babyquilt 2017

und …

Baby da, Geschenk überreicht, nun kommen die Bilder vom fertigen Nähwerk

 

Vor allem alte Blümchenstoffe aus der Nähwerkstatt der Weihnachtswiese (erkläre ich gleich noch), Reste der letzten großen Quilts und dazu, für die Rückseite wie Kanten, neue Stoffe arbeitete ich in diesen Babyquilt für eine ganz liebe Kollegin. Lange hat sie darauf warten müssen Mutter zu werden und als sie mir, endlich, eröffnete: „Ich werde Mama!“ strahlte sie wie zu Ostern, Geburtstag und Weihnachten zusammen. In dem Moment wusste ich, von mir wird es für das Baby etwas aus dem Weihnachtwiesenfundus geben.

Ungefähr 1,15 cm x 1,15 cm groß ist die Decke am Ende geworden. Das hat sich so ergeben, da ich völlig ohne Zeichnung und Plan an die Sache herangegangen bin. Es gab eine Skizze auf einem Post-it, der Rest kam intuitiv aus dem Messer, dem Stift, aus der Hüfte – zumindest was die Vorderseite als Patchwork betrifft.

Hätte ich mir doch bloß mehr Gedanken gemacht, wie ich das Gebilde mit meiner Nähmaschine gequiltet bekomme! Ich quilte bevorzugt von Hand und hatte mir deshalb beim (Aus-dem-Bauch-heraus-) Zuschnitt unbeabsichtigt ein paar Hürden gelegt. Meine Nähmaschine ist weniger flexibel als ich und dass mir die Zeit fehlen wird das Werk von Hand auszuarbeiten war von vorne herein klar gewesen hätte mir von Anfang an klar sein sollen. Rechnen kann ich und Kalender lesen auch.

Nun hatte ich selbst zum Fotografieren nicht die Muße, die ich gerne aufgewendet hätte. Das zarte Grün mit den Punkten kommt erst auf einem der nächsten Bilder heraus. Zudem hing die Decke ziemlich schief in der Hecke und kein Helfer zum Halten, Fixieren, Sichern war verfügbar.

 

Die schiefe Ecke muss als der gewollt eingebaute Fehler dieses Quilts herhalten. Ein Fehler in einem Quilt muss sein hat mir in meinen Anfangsquilterzeiten meine erste Kursleiterin erklärt. Nur so erhält ein Quilt seine Seele.

Ich konnte Ende der 1970er durch einige Umwege zuerst in einen Patchwork- und dann in einen Quilt-Kurs aus dem Freizeitangebot für US-Familien reinschlüpfen. Mein Schatz diese wenigen Stunden mit dieser alten Dame, die uns Teilnehmern vor allem Amish Quilting in alter Tradition nahe brachte – weniger ist mehr.

Sorry, ich war wieder einmal abgeschweift.

Das Label, wie immer bei einem meiner Quilts, handgestickt.

 

Die Weihnachtswiese

Wer Peterchens Mondfahrt kennt wie meine Kinder, als sie klein waren, dem ist dieses Kapitel nicht unbekannt. Wer es noch nicht kennt kann es hier nachlesen.

Für meine Kinder war die Weihnachtswiese jedoch auch eine Art Kurort für Puppen und Plüschtiere. Am Nikolaustag verschwanden diese nämlich um sich eben genau dort zu erholen, neu einzukleiden, zum Frisör zu gehen, usw. Da wurden Wunden geflickt, Bäuche aufgepolstert, Haare entwirrt und neu eingeflochten, aber vor allem wurden alle Teilnehmer neu eingekleidet. Weihnachten saßen dann alle wieder, wie neu, unter dem Weihnachtsbaum. Meine Große (er)kannte das Prinzip (verflixt schnell) und kommentierte bei vorbereitenden Besuchen in Stoffgeschäften bei dem einen oder anderen Stöffchen: „Kommt auf die Weihnachtswiese!“ oder auch „Blöd!“. So entstand eine Stoffsammlung für Tochters Puppen. So auch der Name vom allerallerallerersten Babyquilt, entstanden aus allen Restfitzelchen der Puppeneinkleidungsschneiderei. Kein Foto davon, denn Bruno, einer meiner alten Datenspeicher, verweigert leider seit Tagen seine Mitarbeit. Schade.

 

Hauptsache dieses neue Echtwerk hat Freude gemacht – mir beim Herstellen und meiner Kollegin als Geschenk.

 

Bis die Tage,

Karin

 

 

 

Gestrickte Babydecken

oder …

Willkommen Zara und Liam!

Ich stricke wieder und ich arbeite mich durch Mengen an Wollresten durch. Da passte es, dass sich Nachwuchs im Kollegium angemeldet hatte. Knapp 600 g Reste sind in zwei Decken verstrickt und die beiden Kleinen kuscheln sich inzwischen in die Strickwerke. Kalt genug ist es ja inzwischen für eine warme Decke. In die farblich passenden Socken müssen sie jedoch noch hineinwachsen.

Die Decken sind rauh rechts gestreckt, das heißt in der Hin- wie der Rückreihe strickte ich nur rechte Maschen.

It’s a boy!

 

It’s a girl!

 

Höre ich doch beim Stricken im Radio einen Bericht über typische Farben für Mädchen und Jungen und wie sich die Zuordnung von rot und blau auf das jeweilige Geschlecht im letzten Jahrhundert verändert hat:

  • Blau – die Marienfarbe, und hellblau für die kleine Marias.
  • Rot – Farbe der Krieger und Könige, und rosa für die kleinen Könige/Prinzen.

Tja, die Zeiten ändern sich und letztlich entscheiden die Kinder ihre Lieblingsfarben. Meine Tochter liebte alles was „delb“ ist und Sohnemann „liiila“, nicht pink, richtig lila!

Kurz vor Fertigstellung dieses Blogposts merke ich, dass ich mir wieder nicht aufgeschrieben habe wie die Babysocken nach Anleitung meiner Schwiegermutter, ihrer Mutter, … gestrickt werden. Hoffentlich hält das letzte Exemplar meiner Kinder als Muster noch lange.