oder …

Frühling! – Frühling?

Kaum war er da verschwand er schon wieder! Ich hoffe nur, dass der Frost nicht allzu große Schäden hinterlassen hat, denn Mitte der Woche war es, zur Freude vieler SchülerInnen, wieder in den Schulgarten gegangen. Immer wieder interessant zu beobachten, wer wie arbeitet, mit oder ohne Handschuhe und mit welchem Werkzeug.

Donnerstag begann der Morgen mit einer Steigerung des von außen kommenden Geräuschpegels. Das Gleisbett der Schönbuchbahn wurde erneuert. Das schwere Gerät quietschte und ratterte: anfahren, bremsen, Schotter verteilen, fest klopfen, … , untermalt von Schießlärm der US-Streitkräfte. Die Schießanlage liegt zwar am anderen Ende vom Ort, doch Wind und Wetter halfen, dass alle Bürger der Stadt wieder etwas davon hatten.

Dafür belohnte uns das Wetter wieder, vor allem abends. Wer es möglich machen konnte nutzte den späten Nachmittag nach draußen zu gehen.

Im Wald und auf meinem Schulweg zeigt sich inzwischen das Scharbockskraut als echter Frühlingsbote. Ihm macht der neuerliche Kälteeinbruch nichts aus.

Der Blick aus dem Fenster in der Nacht zum Sonntag begeisterte mich wenig. Ich hatte die Hoffnung, dass es vielleicht nicht allzu schlimm werden wird. Es blieben bis zum Morgen ca. 3 bis 5 cm Schnee liegen. Kein Grund meinen Morgenspaziergang zu schwänzen. Witzig, wie oft ich ein Kraftwort hörte, als in den Wohnungen entlang meines Wegs die Rollläden hochgezogen wurden.

Den Höhepunkt der Woche erlebten meine Mutter und ich am Wochenende, als wir gemeinsam mit meinen Kindern unser Weihnachtsgeschenk einlösen konnten. Als die Teetrinkerin der Familie (inzwischen hat sich das längst geändert!) schleppte mich meine Tochter vor Jahren in „The English Tearoom“, ihre Entdeckung im Stuttgarter Heusteigviertel. Dieses Mal ging es erst einmal nicht um den nötigen Teeeinkauf, wir kamen in den Genuss eines englischen afternoon tea, mit allem was dazu gehört und noch ein wenig mehr. Wir kennen nun unter anderem den Unterschied von afternoon tea und high tea. Wer den Unterschied auch wissen möchte kann es hier auf englisch nachlesen.

Passend zu den drei Gängen des Nachmittags-Tee-Menüs wurden Teesorten serviert. Himmlisch! Dazu leckere Sandwiches und Scones und Clotted Cream. Lecker! Zum Schmunzeln natürlich wieder die Geschichten, wie bzw. in welcher Reihenfolge in Cornwall und Devon Marmelade und Cream auf die Kuchenbrötchen kommen. Da wir oft in Devon im Urlaub waren machen wir es, ganz klar, falsch in Augen eines Traditionalisten aus Cornwall. 😉

Bevor wir es uns mit Köstlichkeiten gut gehen ließen hatte ich meinen Tierpark versorgt. Erich und Co. sind dankbare Gäste.

 

Nun geht es an die Korrekturen zweier Klassenarbeiten bei einer guten Tasse Tee. Nur Tee, leider.

Bis die Tage,

Karin

 

# # #

18. März 2018

Kommentare

Danke, jetzt bin ich wieder ein bisschen schlauer, was die englischen Gebräuche angeht.
Hier hat es heute auch geschneit, doch auf den Kraftausdruck habe ich verzichtet. Am Sonntagmorgen kann man den Schnee ja auch von der positiven Seite aus sehen. Wenigstens liegt er nicht noch einen Meter hoch, wie bei meiner Tochter…
Dein Tierpark ist wirklich allerliebst!

Liebe Grüße
Andrea

Schreibe einen Kommentar

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.