oder …

Man muss geduldig sein!

 

Letztes Jahr war ich zu spät dran um diesen Link auf Heimatbaum.com, mit einer Anleitung zu gefärbten Ostereiern, auszuprobieren. Doch ich nahm mir für dieses Jahr ganz fest vor, einen Teil meiner Ostereier mit Avocadoschale zu färben.

Zwar war ich im letzten Jahr wenig erfolgreich gewesen Tinten und Malfarbe aus diesen Schalen herzustellen, doch mich ließ die Idee nicht los. Hatte mich doch auch ein anderer Link zum Färben von Stoff mit Avocadoschale auf diesem Blog fasziniert. Mit genug hartgekochten Eiern auf dem Tisch, aus der Testreihe mit Zwiebeln (Link), begann ich lieber damit und hätte vor dem ersten Versuch doch besser die Anleitung gelesen. Zu viel Schale auf zu wenig Wasser macht braun.

 

Der zweite Versuch, nach der Anleitung:

Alles zusammen aufkochen und köcheln lassen, mit Geduld, dann sieht das Ergebnis tatsächlich so aus … woohooo!

Schade nur, dass der hier verwendete Baumwollstoff diese Knallfarbe nicht behält. Er wird nach dem Trocknen zwischen lachsfarben und altrosa, je nach verwendetem Stoff bzw. Material. In den Sud packte ich versuchsweise Stoffstücke mit unterschiedlichen Materialmischungen und zum Schluss ein Skelett einer Lampionblume (Link).

 

Die Ergebnisse gefielen mir, auch wenn sie farblich nicht ganz so ausgefallen sind, wie im Blog mit der Anleitung beschrieben. Es reichte mir als Motivation auch noch die Ostereierfärbung mit Avocadoschale anzugehen. Aber auf noch mehr hartgekochte Eier legte ich keinen Wert und so probierte ich es zuerst mit ausgeblasenen Eiern. Weil ich auch keine Lust auf Kuchen backen oder eine Nudelproduktion hatte kaufte ich sie (Asche über mein Haupt) und hatte dann das nächste Problem. Diese Eier hatten nur ein Loch und ließen sich deshalb im Farbbad nicht so einfach untertauchen.

Das Ergebnis war leider nicht zart-lila wie im Anleitungs-Blog, sondern ging farblich wieder in Richtung altrosa/lachsfarben. Auch hübsch.

 

Noch ein Versuch

Vielleicht lag es an der erschwerten Taucheigenschaft der ausgeblasenen Eier mit einem Loch, dass es mit zartlila nicht klappte. Die nächsten Eier wurden deshalb wieder mit Inhalt in dem Sud hartgekocht und waren … altrosa/lachsfarben. Auch hübsch.

 

Und nun?

Was mache ich aus all den Läppchen und Eiern?

Alles zusammen ergibt mit ein wenig ummantelten Blumendraht einen …

 

Osterstrauß

 

Heute entdeckte ich zwischen den aus den Läppchen hergestellten „Blüten“ die ersten halb geöffneten Knospen der Apfelbaumzweige.

 

Auf dem Herd köchelt ein allerletzter Versuch. Dieses Mal habe ich in das Kochwasser und zur Avocadoschale einen Teelöffel Salz dazu gegeben, wie es in der Anleitung zum Osterei-Färberezept steht. Nach drei Stunden köcheln und ziehen ist der Sud wieder richtig schön rot. Morgen versuche ich es ein allerletztes Mal. Wenn es wieder keine Zartlilafärbung ergibt liegt es an den Eiern.

Bis die Tage,

Karin

 

 

# # # #

14. März 2018

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu.

*