Woche 39/2017

und …

Prüfungsvorbereitung und ein Deko-Tipp aus Herbstlaub

Ich habe den Eindruck, die Zeit des Verzettelns scheint überwunden zu sein. Wenn es voran geht schmerzen Nachtschichten nicht so sehr.  Zudem ist nach dem Aufstehen die Freude groß, wenn das nachts Geschaffene im Tageslicht immer noch überzeugen kann.

Nach der Rückbesinnung auf frührere Jahre, als das Kinderzimmer für meine Große eher einer Intensivstation ähnelte, erinnerte ich mich an die optimale Zeit zum Schlafengehen, um morgens den Wecker nicht schlachten zu wollen oder ihn gleich völlig zu überschlafen – für mich ist es 1.00 Uhr bis 1.30 Uhr, aber dann muss der Kopf wirklich auf dem Kissen liegen! So klappt es mit dem ausgeschlafen wirkenden, pünktlichen Aufstehen für den Schulalltag. Das Nickerchen nach der Schule muss dann allerdings, im Gegensatz zu Jungmutterzeiten, sein. Das fordert die Natur inzwischen schon auf harten Stühlen ein. Bisher klappten mir nur die Augendeckel auf Sofa und Sessel zu, kaum dass ich mich nach dem Heimkommen hinsetzte. Inzwischen reicht sitzen völlig aus, ob im Wartezimmer beim Arzt, im Lehrerzimmer beim Korrigieren, am Esstisch, …, egal wo.

Doch bevor ich mich wieder vertüdel kommen jetzt einfach ein paar Bilder aus der Woche:

  • meine Sammlung aus den Versuchen mit Pflanzen Malfarben herzustellen ist fast fertig
  • die Testreihe hat sich ganz von alleine auf Färben mit Pflanzen erweitert – zum Auspressen der Pflanzensäfte hatte ich Stoff verwendet
  • zur Dekoration meines Präsentationstischs gibt es „Herbstrosen“ aus Laub meiner Lieblings-Spitzahornbäume – wer sie nacharbeiten möchte (nicht basteln!) schaut hier nach 😉
  • Sammeln, verwenden und Lernen in Einem ist am Besten – Färberhundskamille gesammelt, verarbeitet und die Familie der Korbblütler wiederholt (Zungenblüten, Röhrenblüten, …)

Weil ich wieder einmal nachts die Kraft und Muße hatte etwas auszuprobieren, das sich auf den Präsentationstisch der Abschlussprüfung gut machen würde, gibt es jetzt noch ein Rätselbild. Was ist das? Was habe ich ausprobiert? 😉

Ich hoffe nur, dass nach dem Trocknen das Ergebnis geglückt ist.

 

Jetzt wieder an die Arbeit. Der Tag ist kurz, die Nächte auch.

Viele Grüße und bis die Tage,

Karin

7 Responses

  1. Spannend was du Nachts so treibst 😁.
    Wenn ich mir das letzte Bild betrachte, könnte man meinen, dass du Anhand deiner selbsterstellten Farben ein Gipsgemisch erstellt hast und mit der Rückseite der Eierverpackung kleine Pyramiden herzustellen möchtest. Wie klingt das! Eigendlich eine super geniale Idee für einen Adventskalender! Danke übrigens für deine Nachnominierung, ich war super überrascht. Ich drück dir auf jeden Fall alle Daumen die ich aufbringen kann. Bin mir nur unsicher weil du im letzten Post geschrieben hast 20.9.-22.9.. Meintest du vielleicht Oktober? Herzluche Grpase Vivo

    1. Oh, danke für den Hinweis auf den Fehlerteufel! Ich habe es im Blogpost geändert.
      Ich bin gespannt was Du zum Adventskalender beisteuern wirst. Ich habe gerne mein „Ticket“ zum Kalender an Dich weiter gegeben.
      Zum Rätselbild:
      Ja, es ist ein Eierkarton.
      Ja, es ist ein Gipsgemisch mit Pflanzenfarben.
      Und wozu?
      Die Lösung kommt irgendwann als Blogpost. 😀

      Viele liebe Grüße,
      Karin

  2. Schließe mich Vivo an,was des Rätsels Lösung anbelangt.-
    Die Präsentation schaut gut aus, sachlich und doch mit persönlicher Note. Weiter so! 😉
    Eine gute erste Oktoberwoche!
    Astrid

  3. Dein letztes Foto lässt mich sofort an den Farbkasten aus Pflanzenfarben denken, den ich kürzlich in der Hand hatte und mir unbedingt auch bestellen will. Du kennst ihn mit Sicherheit bereits, ist von Memo und hat wunderschöne Farben… aber da du dir ja deine Farben selbst herstellst, brauchst du ihn gar nicht. Alles Gute für die Prüfung – und danach wieder ausschlafen!
    Lieben Gruß Ulrike

  4. Schön mit den Pflanzenfarben, die du ausprobiert hast! Gipsgemisch dachte ich auch – wozu? Warte gespannt 😉 Viel Erfolg bei der Prüfung!
    Danke für deinen netten Kommentar zu meinem Läufer. Du schriebst, meine Ränder seien so gerade – meinst du die äussere Kante? Ich bin ziemlich pingelig, was das geradeschneiden und -nähen angeht. Ich begradige meist die Blöcke vor dem Zusammennähen, und dann den Rest, auch die äusseren Seiten. Und kante gerne mit einem doppelten Streifen, mit Maschine.
    Liebe Grüsse, Sylke

Schreibe einen Kommentar

*