12 von 12 im Mai 2015

oder …

Mathe-Prüfung und mit Umwegen Frühlingsgrün genießen

7.35 Uhr
Mein erster Weg heute morgen ging in den Schulgarten, denn ich übernahm für meine Schüler das Gießen und das Abnehmen der Folien von den Frühbeeten. Die Hauptschulabschlussprüfung in Mathematik stand an und die Nerven meiner „Gartenkids“ lagen blank.

Käfer mit Maske auf den Erdbeerpflanzen

8.20 Uhr
Anwesenheitsliste zur Prüfung führen, heutzutage: Handys durchzählen! Alle 25 da!

9.15 Uhr
Pause zwischen den Prüfungsteilen und ein Einblick in eine Frühstücksbox – und, JA, gesundes Frühstück war in allen drei Schuljahren, die ich diese Klasse hatte, Thema!

11.30 Uhr
Zwei Handys blieben übrig und wurden auch nachmittags nicht abgeholt. Seltsam. Sehr seltsam, denn spätestens ab dem 10ten Lebensjahr ist die Symbiose Handy-zu-kid fest geknüpft. Aber selbst in den folgenden drei Stunden gab es weder ein hektisches Auftauchen eines überdrehten Jugendlichen noch ein hysterisches Gekreisch: „Ahhh, wo ist mein Handy? Mein Ein und Alles?“
Sind ja „nur“ zwei Samsung.

13.00 Uhr
Ich brach nach drei/vier/fünf /… Jahren Wartezeit im Werkraum meiner Schule einen Schrank auf, für den niemand einen Schlüssel hat.

14.00 Uhr
Der Nachmittagsunterricht begann und meine 10er hatten in Technik genug zu tun, dass ich den Inhalt des aufgebrochenen Schranks sortieren und entsorgen konnte.
Zuletzt machte ich mit dem Inhalt von diesem Eimer einen Kollegen aus der Realschule richtig glücklich! Hauptsache, ich bekomme den Eimer zurück!

16.00 Uhr
Noch einmal in den Schulgarten um den Salat und die Tomatenpflanzen vor dem angekündigtem Regen zu schützen und ich entdeckte die ersten Blüten!!!

17.00 Uhr
Ein wenig Auszeit mit dem Fahrrad und Abtauchen in das Gelb-Grün der Natur im Frühling.

 

18.00 Uhr
Natur nachhause gebracht.

18.30 Uhr
Die große Frage: Was mache ich heute?

a.) Weiter spinnen?

 

b.) Weiter stricken?

 

c. Filzen?

 

Lief alles nicht so, wie gewünscht …
aber,

 

An dieser Stelle noch ein kleiner Abgesang an meine Spiegelreflexkamera, die sich am Samstag mit einem satten „tschock“ von meiner Schulter auf den Boden verabschiedet hat.
Deshalb gibt es bis zur Diagnose von Doktor Nikon nur Handybilder, sorry.

12 von 12 ist eine Blogpostidee, auf die ich über Caro von Draußen nur Kännchen gekommen bin.
12 von 12 heißt, man postet am 12ten jeden Monats 12 Bilder und dazu noch ein stückweit etwas über den Tagesablauf.
Tolle Idee.

2 Responses

  1. Hallo 🙂
    danke für deinen Besuch! Deine Wolle ist toll 🙂
    In der Schule meiner Kids gibts jedes Jahr am Schulanfang einen Vortrag über gesunde Ernährung – mit Anwesenheitspflicht der Eltern. Selbst das nützt nichts! Dabei hätten die Kinder gern eine ordentliche Jause, die Mitschüler meiner Tochter beneiden sie täglich um ihr Brot und das Obst. Und die paar Minuten Vorbereitungszeit sollten uns unsere Kids doch wert sein.
    Liebe Grüße aus Wien,
    Judith

  2. Den Dank gebe ich gerne auch zurück!
    Wir haben an unserer Schule inzwischen eine Schulobst-Aktion, die wunderbar läuft, aber jetzt schon klar ist, dass sie auslaufen wird, mangels Geld. Schade.
    Viele Grüße,
    Karin

Schreibe einen Kommentar

*