Ein kleiner Anzug für Mutters Handy

oder …

So schnell geht das!

So zwischen Halbzeit und der 70. Minute im Endspiel der WM 2014 passierte zwischen Deutschland und Argentinien nichts. Kein Ball rutschte über eine Torlinie, dafür meine Leserklicks über die 100.000-Marke!!!

Na, sooo langweilig ist das Spiel nun doch nicht, oder?

Ich beschäftigte mich die Tage mit einer klitzekleinen Notwendigkeit, nachdem ich herausfand, wie meine Mutter ihr Mobiltelefon in ihre Tasche verpackt und in die tiefsten Tiefen steckt!

Alles, damit dem kleinen Teil bloß nichts passiert!

ARGH!

Ein einfaches: „Mutti, gib mir mal dein Handy. Ich will schauen, ob meine neue Handynummer eingespeichert ist!“ löste eine umfangreiche Suche im Taschendschungel meiner Mutter aus. Irgendwann hatte sie ein Taschentuchbündel in der Hand, das sie mit Bedacht und Vorsicht auswickelte – es könnte ja was kaputt gehen –  und nun wusste ich warum es immer so lange dauert bis sie an ihr Handy geht, wenn man sie unterwegs anruft! (Psst, ihr nicht verraten, ich höre mein Handy meistens ganz und gar nicht! Aber ich weiß dafür, wie man zurückruft!! :D)

Nach dem Nummerncheck verpackte meine liebe Mutter wieder sorgfältig ihr Handy und versenkte es wieder in die tiefen Taschengefilde.
Handlungsbedarf! Optimierung! Stricknadeln aktiviert und dem Handy einen Anzug verpasst, im Stil der Kindle-Schlafsäcke, nur eine gute Nummer kleiner!

Mit 20 Maschen (2 Randmaschen und 18 Maschen 2re 2li) und 46 Reihen hoch entstand das Anzügle für das kleine altengerechte Mobiltelefon meiner Mutter. Sie ist glücklich, ich zufrieden, denn das kleine Teil ist schneller parat.

Kindle-Schlafsäcke im Vergleich mit dem Handy-Anzügeleinchen

 

 

 

 

Und jetzt könnten noch zwei Tore fallen, denn ich habe 1:1 nach 120 Minuten getippt!

Schreibe einen Kommentar

*